TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Seehundgrippe an Nordseeküste
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Seehundgrippe an Nordseeküste

Dienstag, 21. Oktober 2014, 11:07

In den letzten Wochen wurde im schleswig-holsteinischen Wattenmeer und auf Helgoland mit 350 Exemplaren überdurchschnittlich viele tote Seehunde gefunden. Wie gestern veröffentlichte Untersuchungen zeigten, ist nicht die gefürchtete Seehundstaupe die Ursache

Seehunde auf der Helgoländer Düne

Seehunde auf der Helgoländer Düne, Foto: © Hans-Ulrich Rösner/WWF

Laut Nationalparkverwaltung waren die Tiere an Influenza und Lungenentzündungen erkrankt. Auch Bakterien wie Streptokokken wurden nachgewiesen.

„Es ist nach dem jetzigen Stand zu vermuten, dass dies alles ein natürlicher Vorgang ist, und dass ein Massensterben nicht zu befürchten ist“, sagt Hans-Ulrich Rösner, Wattenmeer-Experte beim WWF in Husum. Insgesamt seien die Seehundbestände durch die Influenza nach derzeitigem Kenntnisstand nicht gefährdet. „Der wachsende Bestand ist nach jahrhundertelanger Verfolgung vielmehr ein großer Erfolg der Schutzbemühungen am Wattenmeer“, so Rösner.

Der WWF-Experte empfiehlt, toten oder kranken Seehunden nicht zu nahe zu kommen und auch Hunde von ihnen fernzuhalten. Er dankte außerdem explizit den sogenannten Seehundjägern, die schon lange keine Seehunde mehr jagen, für ihre Arbeit und ihren Einsatz bei der Bergung der toten und kranken Tiere.

Insgesamt kommen heute rund 40.000 Seehunde in dem zu Dänemark, Deutschland und den Niederlanden gehörenden Wattenmeer vor. Die Region ist als Nationalpark geschützt und wurde von der UNESCO als Weltnaturerbe anerkannt. Die zunächst befürchtete Seehundstaupe hatte erst 1988 und dann erneut 2002 zum Tod von rund der Hälfte der damals lebenden Seehunde im Wattenmeer geführt. Infos: www.wwf.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.