TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Seekarten aus dem 18. Jahrhundert bezeugen Korallenverlust in den Florida Keys

Rubrik: Umwelt

Seekarten aus dem 18. Jahrhundert bezeugen Korallenverlust in den Florida Keys

Samstag, 16. September 2017, 09:16

Jahrhunderte alte Seekarten, die von Seefahrern erstellt wurden, um Kollisionen mit Schiffswracks zu vermeiden, wurden jetzt von Wissenschaftlern ausgewertet, um den Verlust von Korallenriffen vor der Küste Floridas zu untersuchen

Florida

Florida, Key West – Einst und Jetzt, Gafik: © Loren McClenachan, Professor John Pandolfi, Dr Benjamin Neal, Grace O'Connor, Jeremy B.C. Jackson

In einer neuen Studie haben Forscher von der University of Queensland und vom australischen Research Council Center of Excellence in Coral Reef Studies frühe britische Seekarten mit modernen Satelliten-Karten verglichen. So wurden Veränderungen der Riffe in den Florida Keys in den letzten 200 Jahren deutlich.

„Wir haben festgestellt, dass einige Riffe ganz verschwunden sind", so Professor John Pandolfi von der University of Queensland.

Hauptautor der neuen Studie ist Loren McClenachan vom Colby College in Waterville (Maine/USA). Er gibt an, dass mehr als die Hälfte des Korallenriffe, die in den 1770er Jahren auf den Seekarten verzeichnet wurden, nicht mehr existieren.

In einigen Gebieten, besonders in Landnähe, liegt der Verlust an Korallen bei nahezu 90 Prozent. Die meisten Korallenriffe, die weiter vom Land entfernt sind, blieben dagegen über die Jahrhunderte erhalten.

Die Wissenschaftler haben den Verlust von Korallenriff-Lebensräumen in einem großen geografischen Gebiet erfasst, im Gegensatz zu den meisten Studien, die bisher den Verlust lebender Korallen nur in enger begrenzten Riff-Abschnitten untersuchen.

Korallenverlust

Korallenverlust in den Florida Keys, Gafik: © Loren McClenachan, Professor John Pandolfi, Dr Benjamin Neal, Grace O'Connor, Jeremy B.C. Jackson

„Wir haben herausgefunden, dass Riffe in Gebieten existierten, die heute nicht mehr als Riff-Lebensraum klassifiziert werden. Die Veränderungen sind gravierender als wir angenommen haben", so Professor Pandolfi.

Ko-Autor Dr. Benjamin Neal vom Bigelow Laboratory for Ocean Sciences in East Boothbay (Maine/USA) betont die erstaunliche Präzision der alten Seekarten: „Den Zeichnern standen für ihre Zeit die besten Technologien zur Verfügung. Die Seekarten waren wesentlich für die Erweiterung des britischen Empire, und zum Glück für uns, enthalten sie eine Menge nützliche ökologische Informationen."

Infos: https://www.coralcoe.org.au.

Link zur Studie: http://advances.sciencemag.org/content/3/9/e1603155.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.