TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » UW-Fotografie » Selbstbeschattung unter Wasser: UW-Video-Drohne soll Selfies von Tauchern drehen

Rubrik: UW-Fotografie

Selbstbeschattung unter Wasser: UW-Video-Drohne soll Selfies von Tauchern drehen

Dienstag, 15. Dezember 2015, 08:32

Mit „iBubble“ wird zur Zeit in Frankreich die erste autonome, drahtlose Unterwasserkamera entwickelt. Die Drohnen-Kamera soll dem Taucher unter Wasser folgen und über ein Armband drahtlos gesteuert werden

"iBubble"

Die UW-Video-Drohne „iBubble" folgt dem Taucher, Foto: Screenshot „iBubble"-YouTube-Video

Die Idee zu dieser virtuellen Selfiestange für Taucher stammt von Kevin Delfour und dem Technik-Enthusiasten Xavier Spengler. Sie suchten nach einem Weg, mit minimalem Aufwand und minimaler Ausrüstung High-Definition-UW-Videos von ihren Tauchgängen zu drehen.

Die beiden scheinen nicht die einzigen zu sein, die von ihrer Idee fasziniert sind: Immerhin sammelte die Entwicklungsfirma im letzten Jahr auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter 1,3 Millionen-US-Dollar.

Schon früh in der Entwicklung des Produktes konnte der bekannte französische Freitaucher und Filmemacher Guillaume Néry für das Projekt gewonnen werden. Er ist derzeit der Botschafter für das Unternehmen.

Mithilfe von „iBubble“ soll der Taucher frei von schwerer und unhandlicher Videoausrüstung seinen Tauchgang genießen. Dabei folgt ihm die UW-Drohne dank intelligenter Onboard-Software in die Tiefe und hat ihn immer im Fokus.

Geplante Features des „iBubble“ sind: Follow-me-Modus, 360° Selfie, Zoom-Funktion und verschiedene Filmmodi – alle zu steuern über das Bedienarmband. Die UW-Drohne macht es möglich: Selbstbeschattung unter Wasser – ein Muss für (Tauch-)Profilneurotiker …

Abseits von der reinen Selfie-Funktionalität könnte das Gerät in der Tauchausbildung eine interessante Ergänzung sein, die dabei hilft, Bewegungsabläufe zu filmen – ohne extra Kameramann – und mit Hilfe der Videos Fertigkeiten zu perfektionieren. 
Infos: http://ibubble.camera.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.