TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausbildung » SSI erhält Gobale ISO-Zertifizierung
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausbildung

SSI erhält Gobale ISO-Zertifizierung

Freitag, 11. Juni 2010, 08:02

Scuba Schools International (SSI), die Ausbildungs- und Business Support-Organisation für professionelle Tauchcenter, erhält die renommierte ISO-Zertifizierung (Internationale Organisation für Normung) weltweit

SSI-Logo

SSI: ab sofort global ISO-zertifiziert

Seit 1. Juni 2010 ist SSI eine der wenigen Ausbildungsorganisationen weltweit, die ein globales ISO Zertifikat halten. Sieben SSI Programme, fünf für Taucher und zwei für Tauchlehrer erhielten die Bestätigung, dass sie die Internationalen Normen erfüllen – ISO 11121 für Try Scuba Diving, ISO 28401-1 bis -3 für Scuba Diver bis Dive Guide, ISO 11107 für Enriched Air Nitrox und 28402-1 bis -2 für Dive Control Specialist und Open Water Instructor. Aus diesem Grund dürfen die SSI C-Cards als einige der wenigen in der gesamten Branche für die entsprechenden Stufen das ISO Gütesiegel tragen.

„Früher hat es ausgereicht nationale Standards zu erfüllen. Heute betreut SSI mehr als 2.500 Dive Center und Dive Resorts in mehr als 110 Ländern und kann nicht mehr verlassen sich auf nur eine nationale Norm. SSI hatte die geschätzten ISO Zertifizierung bereits für Europa und aufgrund des anhaltenden Wachstums war e seine logische Konsequenz, diese auf eine weltweite Zertifizierung auszudehnen.

Wir sind stolz darauf, dass unsere neuen Programme Dive Guide, Dive Control Specialist und Enriched Air Nitrox diesen Qualitättest kurz vor ihrer Markteinführung bereits bestanden haben. Wir sind begeistert, die Globale ISO Zertifizierung zur Liste der SSI Erfolge der letzten 40 Jahre hinzufügen zu können." erklärte Guido Wätzig, General Manager – SSI EMEA. Weitere Infos und aktuelle SSI-Äquivalenzliste: www.diveSSI.com.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.