TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausbildung » SSI goes Kuba
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausbildung

SSI goes Kuba

Montag, 2. September 2013, 15:28

Am 18. Juli 2013 wurde es offiziell mit Brief und Siegel vereinbart: SSI (Scuba Schools International) ist die erste internationale Tauchausbildungsorganisation, die in Kuba Tauchausbildung und -zertifizierungen anbieten darf

Francisco Sánchez Pérez und Robert Stoss

Francisco Sánchez Pérez (links) und Robert Stoss reichen sich auf Kuba die Hand

Robert Stoss, Präsident von SSI, und Francisco Sánchez Pérez, Präsident von Marlin Nautica y Marinas, unterzeichneten einen Zusammenarbeitsvertrag, der SSI zur Tauchausbildung und damit zusammenhängenden Dienstleistungen in Kuba berechtigt. Nach fast drei Jahren Verhandlungen mit kubanischen Regierungsbeamten ging das kubanische Ministerium für Tourismus den letzten Schritt und genehmigte diese für den gesamten Tourismus wichtige Entscheidung. SSI ist damit die weltweit am meisten international anerkannte Zertifizierungsstelle und zeigt damit wieder einmal klar das einmalige Wachstum der letzten Jahre.

Seit 2008 ist SSI ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland. Das US-Embargo gegen Kuba, das auch für alle Tochterunternehmen von US-Firmen gilt, hat deshalb keine Gültigkeit. Bei SSI steht auch nicht der einzelne Tauchlehrer im Vordergrund, sondern das Tauchgeschäft oder die Tauchbasis. Nur so kann das hohe professionelle Niveau erreicht und gehalten werden. Alle SSI-Partner erhalten ständig Fortbildung im Ausbildungs- wie auch Geschäftsbereich. Darüber hinaus unterstützt das von SSI entwickelte MAP-System (Monitor Assessment Procedures) die Qualitätssicherung. Diese Fakten hatten sicherlich mit Einfluss auf die Entscheidung der Regierungsstellen.

Die beiden Vertragspartner ergänzen sich ideal: MARLIN SA, das führende Unternehmen für Wassersport in Kuba, besitzt eine große Anzahl von Marinas und Tauchzentren mit einer breiten Palette nautischer Aktivitäten in Kuba. Die dazugehörenden 23 Tauchschulen in allen Teilen Kubas bieten eine breite Palette von Dienstleistungen vom Schnuppertauchen über OWD- und Specialty-Kursen bis hin zu Instructor-Kursen. SSI als einer der beiden großen Global Player in der Tauchausbildung verfügt über mehr als 40 Jahre Erfahrung und bietet Material in über 30 Sprachen.

SSI in Kuba

SSI in Kuba

Um die bewährte, in über 40 Jahren entwickelte SSI-Ausbildung den kubanischen Instruktoren zu lehren, leitete Francisco Garcia, ein SSI Certifier für SSI Lateinamerika, ein SSI-Crossover-Programm in Varadero, einem der Touristenknotenpunkte an der Atlantikseite. 28 Tauchlehrer von Marlin Nautica y Marinas erhielten eine tiefgehende Ausbildung in das SSI-Bildungssystem. Durch den erfolgreichen Abschluss sind sie nun in der Lage, ihrer Kundschaft SSI-Zertifizierungen anzubieten. Mehr SSI-Crossover und volle ITC-Programme sind bis Ende dieses Jahres geplant.

SSI und Marlin Nautica y Marinas sind sehr stolz darauf, diese internationale Zusammenarbeit zu ermöglichen – eine große Chance für alle Beteiligten. Aber auch die gesamte Tauchbranche in Kuba wird durch diese Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung profitieren, ein Wachstum des Tauchsports in Kuba ist vorhersehbar. SSI ist stolz, Teil des neuen kubanischen Geistes und der damit verbundenen Möglichkeiten für die Zukunft dieses Landes und seiner Bewohner zu sein. Infos: www.divessi.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Forscher untersuchen Auswirkungen der Korallenbleiche auf die Riffe Westaustraliens

Freitag, 10. November 2017, 10:04

Forscher der University of Western Australia (UWA), des ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies (Coral CoE) und der Western Australian Marine Science Institution haben den Einfluss der Massenbleiche von 2016 auf Riffe in Western Australia (WA) untersucht. Die globale Korallenbleiche von 2016 ist die bisher stärkste, die je beobachtet wurde Korallenbleiche tritt als Folge anormaler Umweltbedingungen auf, wie erhöhte Meerestemperaturen, die dazu führen, dass die Korallen winzige photosynthetische...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.