TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Stralsunder Walforscherin gewinnt Wissenschafts- u. Journalistenpreis
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Stralsunder Walforscherin gewinnt Wissenschafts- u. Journalistenpreis

Mittwoch, 29. April 2015, 17:15

Walforscherin Anja Gallus vom Deutschen Meeresmuseum Stralsund hat am 24. April 2015 im Naturkundemuseum Berlin gemeinsam mit dem Wissenschaftsjournalisten Dr. Christian Jung und Prof. Dr. Ursula Siebert von der Tierärztlichen Hochschule Hannover den Wissenschafts- und Journalistenpreis „Hauptsache Biologie“ für den Zeitungsartikel „Die Qual des Wals“ gewonnen

Anja Gallus

Walforscherin Anja Gallus im Gespräch mit Jurymitglied Dr. Ulrich Scheller, Foto: © Promega GmbH

Der Wettbewerb honoriert die gelungene Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Naturwissenschaftlern für wissenschaftlich fundierte und gleichzeitig allgemein verständliche Artikel zu aktuellen biologischen Forschungsthemen.

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung unserer Wissenschaftlerin Anja Gallus mit dem Wissenschafts- und Journalistenpreis ‚Hauptsache Biologie'. Der honorierte Artikel zeigt, dass eine gute Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Wissenschaftlern wichtig ist, um der Öffentlichkeit unsere Forschungsarbeit bekannt und verständlich zu machen. Das Deutsche Meeresmuseum ist regelmäßig Ansprechpartner für Medienvertreter zu meeresbiologischen Themen und das wissen wir sehr zu schätzen“, sagt Dr. Harald Benke, Direktor des Deutschen Meeresmuseums. Infos: www.deutsches-meeresmuseum.de und www.hauptsache-biologie.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Klimawandel bedroht die schönsten Plätze der Erde

Sonntag, 19. November 2017, 10:18

Laut eines von der Weltnaturschutzunion IUCN auf der UN-Weltklimakonferenz in Bonn, Deutschland, veröffentlichten Berichts ist die Anzahl der vom Klimawandel bedrohten Weltnaturerbestätten in nur drei Jahren von 35 auf 62 gestiegen, wobei Klimawandel die am schnellsten wachsende Bedrohung ist Der Bericht „IUCN World Heritage Outlook 2“ – der Nachfolgebericht des „IUCN World Heritage Outlook von 2014“ – bewertet zum ersten Mal, inwiefern sich die Aussichten für die Erhaltung aller 241...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.