TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Studie zum Service in der Tourismusbranche von 2009 bis heute

Rubrik: Szene

Studie zum Service in der Tourismusbranche von 2009 bis heute

Donnerstag, 22. Oktober 2015, 16:58

Die deutschsprachigen Länder galten lange Jahre als Reiseweltmeister, bis China diesen inoffiziellen Titel errang. Doch noch immer haben Reisen für Deutsche, Österreicher und Schweizer einen sehr hohen Stellenwert. Dies gilt ganz besonders auch für Taucher. 82,5 Milliarden Euro gaben deutschsprachige Urlauber 2014 im Bereich des internationalen Tourismus aus – eine Zahl, die Bände spricht

Tauchsafari

Tauchsafari: Urlaubsplanung und Reisebuchung – aber bitte mit Service, Foto: Herbert Gfrörer

Wie ist es um die Kundenorientierung der Tourismusbranche bestellt? Wie unterscheiden sich Reiseportale und Reisebüros? Und In welchen Servicebereichen gibt es Auffälligkeiten? Prof. Dr. Thomas Liebetruth (Hochschule Regensburg) stellt nun die Ergebnisse einer Metaanalyse vor, die diese Fragen fundiert beantwortet.

Die Untersuchung basiert auf Marktforschungsstudien des Deutschen Instituts für Service-Qualität und spiegelt die Entwicklung der Servicequalität der Tourismusbranche wider. Einige spannende Ergebnisse:

Online-Reiseportale (Reiseveranstalter und -vermittler):
Service per E-Mail deutlich verbessert: Die Servicequalität der E-Mail-Bearbeitung lag noch 2010 auf einem nur ausreichenden Level. In den letzten drei Jahren haben sich die Unternehmen auf ein gutes Niveau (Mittelwert) gesteigert.

Guter telefonischer Service: Eine positive Entwicklung gibt es auch bei den Hotlines der Reiseportale (2010-2012: „befriedigend“, aktuell: „gut“).

Die Qualität der Internetauftritte in den letzten Jahren relativ konstant – das Gesamturteil „gut“ wird hier jeweils knapp verfehlt.

Reisebüros (Filialunternehmen):
Überraschend: Der telefonische Service war in den letzten Jahren stets besser als der Service in den Reisebüro-Filialen selbst. Erst in diesem Jahr hat sich die Vor-Ort-Beratung als stärkster Servicekanal (Qualitätsurteil: „gut“) etabliert.

Die Reisebüros waren 2009 noch in allen Servicebereichen nur befriedigend – es gibt eine erkennbare Verbesserung, aktuell: insgesamt „gut“.

Fazit:
Aufwärtstrend unverkennbar: Die Tourismusbranche hat ihre Servicequalität in den letzten Jahren insgesamt betrachtet deutlich verbessert.

Persönlichere Kundenbetreuung rückt stärker in den Fokus – in den Reisebüros durch eine deutliche bessere Beratungsqualität, bei den Reiseportalen durch Verbesserungen im Bereich der „persönlicheren“ Kanäle Telefon und insbesondere E-Mail.

„Urlaub und Reise sind für den Verbraucher hierzulande emotional besetzte Themen“, so Autor Prof. Dr. Thomas Liebetruth. „Dem trägt die Tourismusbranche mit dem zunehmend persönlichen Service Rechnung. Dass in puncto Kundenorientierung aber noch deutlich Luft nach oben besteht, sollte nicht vergessen werden.“

Grundlage der wissenschaftlichen Analyse waren zehn Studien, die das Deutsche Institut für Service-Qualität im Zeitraum 2009 bis August 2015 im Bereich Tourismus (Reiseportale und Reisebüros) durchgeführt hat. Untersucht wurden anhand von Mystery-Tests, Internetanalysen und Nutzerbetrachtungen die Servicekanäle Telefon, Internet, E-Mail – sowie bei Reisebüros – die Beratung vor Ort. In die Auswertung flossen insgesamt 6.390 Servicekontakte zu den Unternehmen ein.

Quelle: Deutsches Institut für Service-Qualität

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Klimawandel bedroht die schönsten Plätze der Erde

Sonntag, 19. November 2017, 10:18

Laut eines von der Weltnaturschutzunion IUCN auf der UN-Weltklimakonferenz in Bonn, Deutschland, veröffentlichten Berichts ist die Anzahl der vom Klimawandel bedrohten Weltnaturerbestätten in nur drei Jahren von 35 auf 62 gestiegen, wobei Klimawandel die am schnellsten wachsende Bedrohung ist Der Bericht „IUCN World Heritage Outlook 2“ – der Nachfolgebericht des „IUCN World Heritage Outlook von 2014“ – bewertet zum ersten Mal, inwiefern sich die Aussichten für die Erhaltung aller 241...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.