TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Sub Aqua erweitert Tauchprogramm in Sulawesi
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Sub Aqua erweitert Tauchprogramm in Sulawesi

Mittwoch, 17. September 2014, 07:59

Sulawesi ist ein Paradies für Unterwasserfans. Mit dem Bunaken Nationalpark im Westen, den Inseln Gannga und Bangka im Norden und der Meeresstraße von Lembeh im Osten lockt es mit drei völlig unterschiedlichen Tauchgebieten

Murex Bangka Resort

Neu im Programm bei Sub Aqua: das Murex Bangka Resort

Sub-Aqua-Kundenberater „Leo“ Bernd Leonhardt hat sich einen Überblick verschafft und dabei auch zwei attraktive Newcomer aus dem Sub-Aqua-Programm besucht: das Murex Bangka Resort und das NAD Lembeh Resort.

„Das Murex Dive Resort in Manado und das Murex Bangka Resort gehören zusammen und lassen sich optimal miteinander verbinden“, erzählt „Leo“. Das eine liegt in einem Tropengarten am Rande der Metropole, das andere zwischen Bunaken und Lembeh Street in absoluter Alleinlage. Auf die Insel kommt man per Boot und kann unterwegs sogar noch tauchen. Durch Kombination beider Resorts ist es möglich, die ganze Unterwasservielfalt von Critters bis Großfisch zu erleben.

Wer dann noch weiter ins Eldorado der Makrotaucher vordringen möchte, trifft mit dem NAD Lembeh Resort eine ausgezeichnete Wahl. Die neue Destination aus dem Sub-Aqua-Programm gehört zu den günstigeren dieser Gegend, hat aber über und unter Wasser sehr viel zu bieten. „Der Tauchbetrieb ist perfekt organisiert“, findet „Leo“. „Wann immer es geht, sind nur zwei Taucher mit einem Guide unterwegs, das ist gerade für UW-Fotografen ein absoluter Traum.“

Auch andere Resorts rund um Sulawesi bieten sich für eine Kombination an. Einen Überblick gibt es auf www.sub-aqua.de – und individuelle Beratung unter 089-38 47 59 0.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.