TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Sub Aqua erweitert Tauchsafari-Programm auf den Malediven
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Sub Aqua erweitert Tauchsafari-Programm auf den Malediven

Sonntag, 9. November 2014, 08:20

Ihre Routen haben so spektakuläre Namen wie „Deep South", „5 Atolls" oder „Manta Madness" – und sie halten, was sie versprechen. Die Tauchsafarischiffe „Virgo", „Leo" und „Orion" gehören zur Constellation Flotte und sind brandneu im Sub-Aqua-Programm. Damit bietet der Münchner Tauchreisespezialist jetzt noch mehr Möglichkeiten, die Malediven im großen Stil zu erkunden

MV Leo

Die „MV Leo" ist eines von drei Safarischiffen der Constellation Flotte uf den Malediven, Foto: Sub Aqua

Ab 1.319 Euro zuzüglich Flug ist man sieben Nächte in den schönsten und fischreichsten Atollen unterwegs. Im Programm enthalten ist außerdem ein Insel-Barbecue und die Möglichkeit, am letzten Nachmittag die Hauptstadt Male zu besuchen. In punkto Komfort lassen alle drei Schiffe keine Wünsche offen. Wer jedoch besonderen Luxus sucht, wird ihn auf der Orion finden: Das Oberdeck der eleganten Motoryacht ist nicht nur mit Bar und großem Jacuzzi ausgestattet, sondern auch mit einem Spa, der für die perfekte Entspannung an Bord sorgt.

Jedes Safarischiff wird von einem Dhoni begleitet, das Ausrüstung und Kompressor transportiert. Pro Tag gibt es zwei bis drei Tauchgänge, die nach dem obligatorischen Check-Dive auch eigenverantwortlich durchgeführt werden können. Welche Route die Constellation Flotte als nächstes ansteuert, ist auf www.sub-aqua.de stets aktuell zu erfahren. Unter Telefon 089-384 769 0 zeigt das Sub-Aqua-Team, wie man die Safari mit einem Inselaufenthalt optimal ergänzen kann.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.