TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Suunto ruft Hochdruckschläuche zurück

Rubrik: Tauchausrüstung

Suunto ruft Hochdruckschläuche zurück

Mittwoch, 28. August 2013, 08:36

Bei einer begrenzten Charge der Hochdruckschläuche, die mit luftintegrierten Suunto-Tauchcomputern, Tauchcomputer-Combos und analogen Combos geliefert wurden, wurde leider festgestellt, dass defektes Schlauchmaterial verwendet wurde, das sich auf die Haltbarkeit des Schlauches auswirken könnte

Suunto HD-Schlauch

Die betroffenen HD-Schläuche von Suunto weisen die Chargennummer „1812" auf

Dieser Defekt kann dazu führen, dass der Hochdruckschlauch undicht wird oder reißt, was in einem Verlust von Atemgas in einer höheren Menge als erwartet resultieren kann, das wiederum zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen kann.

Die Sicherheit der Taucher ist für Suunto von größter Bedeutung. Suunto kündigt aus Sicherheitsgründen einen Rückruf einer begrenzten Anzahl von Hochdruckschläuchen an, die unten genauer identifiziert werden.

Identifikation der betroffenen Hochdruckschläuche:

  • Äußere Schlauchbeschichtung aus schwarzem Gummi
  • Gekennzeichnet mit dem Text 5000 PSIG PRESSURE TESTED – MADE IN USA
  • Schlauchdurchmesser etwa 12,5 mm (1/2 Zoll) und Länge etwa 84 cm (33 Zoll)
  • Chargennummer des Herstellers 1812 aufgedruckt

Die folgenden Produkte, die diesen Hochdruckschlauch verwenden, können betroffen sein: „Cobra", „Cobra 3", „SM-36" Druckmesser und Druckmesser-Combos, sowie „Vyper" und „Zoop", sofern sie als Combo-Produkt gekauft wurden. Unter www.suunto.com/recall gibt es eine vollständige Liste der Produktcodes.

Bisher gab es keine bekannten Verletzungen im Zusammenhang mit dieser Angelegenheit. Es ist obligatorisch, alle betroffenen Produkte zurückzugeben, damit der Schlauch ausgetauscht wird.

Suunto entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten und weist alle Kunden, die nach 11/2012 ein Produkt gekauft haben, bei dem der oben genannte Hochdruckschlauch verwendet wurde, sofort zu untersuchen, ob ihr Produkt zu der betroffenen Charge gehört. Wenn der Hochdruck-Gummischlauch des Produkts über die oben aufgeführten Identifikationsdaten verfügt, ist das Tauchen damit verboten. Die Verbraucher sollten das Produkt sofort zu ihrem nächsten autorisierten Suunto Dive Händler (Aqua Lung PRO Shop Händler) bringen, der den Schlauch an die Aqua Lung GmbH verschickt. Der Austausch der Schläuche ist für den Verbraucher kostenlos.

Für weitere Informationen können sich Kunden folgendermaßen an Suunto wenden:
Suunto Support per E-Mail: support@suunto.com

Suunto Support per Telefon – von 9 Uhr bis 17 Uhr Ortszeit verfügbar:

  • Österreich: +43 72 088 3104
  • Deutschland: +49 893 803 8778
  • Schweiz: +41 44 580 9988

Ausführliche Infos: www.suunto.com/recall.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.