TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Suunto-Tauchcomputer „D4i " in neuem Look

Rubrik: Tauchausrüstung

Suunto-Tauchcomputer „D4i " in neuem Look

Freitag, 17. Januar 2014, 08:58

Jetzt gibt es den beliebten Tauchcomputer „D4i" von Suunto in neuen Farbversionen. Der Funktionsumfang des Computers bleibt unverändert, er kommt jedoch farblich frischer und im erneuerten Design daher

Suunto D4i Novo

Der neue, farbenfrohe Tauchcomputer „D4i" von Suunto

Der neue „D4i" wird in den Farboptionen Black, White, Blue und Lime erhältlich sein. Das angenehm weiche Silikonarmband garantiert Tragekomfort und eine hervorragende Passform. Gehäuse und Armband des Tauchcomputers sind farblich aufeinander abgestimmt. Lünette und Symbole wurden neu gestaltet, und die Tasten bestehen aus Metall.

Der leichte und elegante „D4i" bietet außerdem vielseitige Funktionen. Mit vier Tauchmodi (u. a. Freitauchen), dem Suunto RGBM-Algorithmus und der Option für schlauchlose Luftintegration ist er die erste Wahl für Taucher, die sich einen farbenfrohen und leichten Tauchcomputer wünschen.

Um die Taucherlebnisse mit anderen teilen und die Daten leichter synchronisieren zu können, bietet Suunto zudem die aktualisierte „DM4"-Software an, die eine einfache Synchronisierung mit der Sportcommunity und dem Logbuch auf Movescount.com ermöglicht. Der „D4i Novo" ist für 499 Euro zu haben, der optionale Sender für schlauchlose Luftintegration für 259 Euro. Infos: www.suunto.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.