TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Tauchcomputer: Uwatec mit neuem Aladin

Rubrik: Tauchausrüstung

Tauchcomputer: Uwatec mit neuem Aladin

Samstag, 14. August 2010, 08:34

Mit dem „Aladin 2G" bietet Scubapro/Uwatec einen neuen, innovativen Zweigas-Nitroxcomputer an. Interessant für Tech-Taucher dürfte der prognostische Multigas-Algorithmus sein, für Apnoisten steht ein spezieller Apnoe-Modus bereit

Uwatec Aladin2G

Der neue Tauchcomputer "Aladin2G" von Uwatec

Der „Aladin 2G" bietet drei einzigartige Funktionen: Der prognostische Multigas-Algorithmus (PMG) berücksichtigt alle geplanten Gasumstellungen während eines Tauchgangs, der Tauchcomputer zeigt die kontinuierlich aktualisierte Durchschnittstiefe an, die vom Taucher auch zurücksetzbar ist und PDIS (tiefenabhängige Tiefenstopps) verhindern während des Aufstiegs die Ausdehnung von Mikroblasen. Diese drei Algorithmen fundieren auf wissenschaftlicher Basis und bieten ein Plus in punkto Sicherheit. Für die Apnoisten unter den Tauchern bietet der „Aladin 2G" einen eigenen Apone-Modus mit kürzeren Aufzeichnungsintervallen, zahlreichen akustischen Alarmen sowie einem speziellen Logbuch.

Weitere Features des „Aladin 2G":
» Basis des ZH-L8 ADT MB PMG Algorithmus
» Nitroxfähig (21-100%)
» Dekoplaner für 2 Gase
» Urheberrechtlich geschütztes Programm zur Verminderung von Mikroblasen (MB)
» Einstellbarer ppO2 Grenzwert von 1,0-1,6 bar
» Tiefenmessermodus mit Stoppuhrfunktion
» Markierungsfunktion während des Tauchgangs
» Aktive Anzeigenbeleuchtung mit Ein-/Aus-Funktion
» Safety-Stopp Timer: 1-5 Minuten oder AUS
» Infrarottechnologie/ SmartTrak
» Vom Benutzer austauschbare Batterien

Der „Aladin G2" ist beim autorisierten Scubapro-Fachhändler ab sofort zum Preis von 279 Euro zu haben: Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.