TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Tauchen im Lago di Lugano
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Tauchen im Lago di Lugano

Samstag, 7. August 2010, 07:58

Seit August 2010 bietet das Hotel Parco San Marco Beach Resort, Golf & SPA als erstes Hotel am Schweizer Lago di Lugano Tauchkurse an seinem Privatstrand an

Am Lago di Lugano

Das Parco San Marco Beach Resort, Golf & SPA bietet jetzt Tauchkurse am und im Lago di Lugano an

Ein Ort- zwei Welten. Die eine ist am Strand des Hotels, mit Sonne, erfrischenden Cocktails und Getränken, Musik und Entspannung. Die andere ist unentdeckt, tief und unter Wasser. Wer sie selbst entdecken möchte, kann nun als Gast des Parco San Marco einen Schnuppertauchkurs direkt im Hotel buchen. Das ermöglicht die neue Kooperation mit der Schweizer Tauchschule Dive & Trek Connection.

„Neben Qualität und gutem Service sind Erlebnisse das Wichtigste, was wir unseren Gästen anbieten." sagt Raimondo Sartorio, Direktor des Parco San Marco. „Dank unserer Lage direkt am Lago di Lugano, der großen subtropischen Parkanlage mit Outdoor Pools und Restaurants haben wir hierfür genügend Möglichkeiten."

Zudem ergänzen verschiedene Events das Erlebnis-Angebot des Hotels. So ist zum Beispiel die Kooperation mit Dive & Trek Connection nach dem ersten Promi-Schwimmwettbewerb am Lago di Lugano entstanden, den das Parco San Marco im Juni organisiert hat. Die Tauchschule hat die gesamte Schwimmausstattung für die Teilnehmer zur Verfügung gestellt und für die Sicherheit der Schwimmer im Wasser gesorgt. Weitere Infos, Termine und Preise der Schnuppertauchkurse: www.parco-san-marco.com.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.