TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Tauchen mit Pottwalen auf den Azoren

Rubrik: Tauchreisen

Tauchen mit Pottwalen auf den Azoren

Freitag, 22. Februar 2013, 07:46

Der vermutlich weltbeste Ort, um Pottwale aus der Nähe zu fotografieren, sind die Gewässer um die Azoreninsel Pico

Pottwal

Pottwal vor den Azoren, Foto: R. Wilpernig/Wirodive

Gefährlich sind die größten Raubtiere der Erde zwar nicht, aber um preisverdächtige Fotos von ihnen zu machen, muss man zum Einen viele Regeln beachten und benötigt zum Anderen auf den Azoren auch eine Sondergenehmigung der Behörden.

Pico Sport und Wirodive bieten für Juni 2013 eine Pottwal-Fotoreise in Kleinstgruppen an und verschaffen fortgeschrittenen, ambitionierten Amateuren und Profi-Fotografen optimale Rahmenbedingungen für einmalige Aufnahmen. Zum Schutz der Wale unterliegt diese Reise besonderen Auflagen und die Plätze werden in einem Bewerbungsverfahren vergeben. Nähere Infos zur Pottwal-Fotoreise gibt es hier: www.wirodive.de/azoren-pottwale2013.php und beim Beraterteam von Wirodive.

Kostenübersicht: 8 Tage exklusiver Bootscharter zur Pottwalfotografie (ca. 6 h täglich) für max. 4 Leute + Skipper + Guide inkl. PERMIT 2498 Europ. P., 9 Nächte Unterkunft Gästehaus inkl. Transfer ab/bis Pico 225 Euro p. P., Flug mit TAP ab FRA/MUC ca. 500 Euro inkl. Steuern. Bei entsprechender Nachfrage kann ein zweiter Termin im September 2013 angeboten werden. Wirodive weist darauf hin, dass für das bei Naturaufnahmen unerlässliche Quäntchen Glück jeder selbst sorgen muss …

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.