TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Taucher.Net goes iPhone

Rubrik: Szene

Taucher.Net goes iPhone

Mittwoch, 30. Dezember 2009, 16:39

Ab sofort im App Store verfügbar ist „TauchRadar", der mobile Wegweiser durch den Tauchsport für das iPhone von Taucher.Net

So sieht die iPhone-Anwendung "TauchRadar" aus

Taucher.Net hat die iPhone-App „TauchRadar" entwickelt. Mit dieser Anwendung kann man schnell und einfach Tauchziele in seiner Gegend ausmachen, und kann diese dann direkt kontaktieren beziehungsweise ansteuern, egal ob Tauchshops, Tauchplätze, Unterkünfte oder Restaurants. In der Taucher.Net-Datenbank sind bereits mehr als 4000 Ziele mit Koordinaten versehen und können damit in „TauchRadar" verwendet werden.

Das Icon von "TauchRadar"

Neben den Detailinfos eines Eintrages können natürlich auch die bestehenden Berichte und Bewertungen der Taucher.Net-User abgerufen werden – immerhin knapp 50.000 Erfahrungswerte. Zusätzlich zur automatischen Umkreissuche mit frei wählbarem Radius besteht ebenfalls die Möglichkeit einen Zielpunkt manuell zu suchen oder dorthin zu navigieren. Dann zeigt die Applikation die Tauchziele dieser Örtlichkeit an – weltweit natürlich. So ist auch das Planen zukünftiger Tauchreisen unterwegs kein Problem mehr. Die App ist kostenlos und kann über diesen Link auf dem iPhone installiert werden: itms://itunes.apple.com/de/app/tauchradar/id346854161?mt=8. Infos: www.taucher.net.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.