TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Taucherhotline aqua med mit neuer Facebook-Seite

Rubrik: Szene

Taucherhotline aqua med mit neuer Facebook-Seite

Dienstag, 11. Oktober 2011, 08:59

Auf der seit Anfang September bestehenden Facebook Seite „meet the aqua-med docs" – de-de.facebook.com/aquameddocs – teilen die beiden aqua-med-Ärzte Dr. Anke Fabian und Ralf Busch ihr Wissen, News und den einen oder anderen Gedanken zum Thema „Tauchen" im weitesten Sinne

meet the aqua med docs

Die neue Facebook-Seite von aqua med

Im Zuge der Internationalsierung des Bremer Tauchernotrufs und weil sehr viele Taucher Englisch sprechen, wurde die Seite gleich auf Englisch erstellt. Deutsche Postings sind aber natürlich auch okay. Thematisch beschränkt ist die Seite auf die Kernkompetenzen von aqua med: (Tauch-)Medizin und Tauchsicherheit.

Hier ist auch Platz für News und Bilder aus diesen Bereichen und allem was damit zu tun hat – Platz ist hier gelegentlich auch für Persönliches. So postete unlängst ein Taucher, dessen Frau und Divebuddy einige Monate zuvor bei einem Tauchgang vor der kalifornischen Küste verstorben war. Er beschrieb in sehr bewegenden Worten, wie er mit dem Verlust umgeht; nicht zuletzt um anderen Tauchern mit einem ähnlichen Schicksal zu zeigen, dass sie nicht alleine sind.

Mit spannenden Themen – etwa speziellen Fragen, zum Beispiel zum Tauchen in der Schwangerschaft – und inzwischen 1.193 Personen denen das gefällt knüpft diese Seite an die Erfolgsgeschichte von aqua med an. Der Bremer Tauchernotruf, der am 13. November 2001 gegründet wurde (Tag der offenen Tür ist zu diesem Anlass am 12. November 2011) hat inzwischen fast 60.000 Kunden in Europa. Die meisten davon dürften Internetzugang haben. Potenzial für die Facebook-Seite der aqua med Docs…
Mitmachen bei Facebook kann jeder, der sich per „Like"-Button registriert. Und wer nur lesen möchte, muss noch nicht einmal einen Facebook-Account haben … Infos: www.aqua-med.eu.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.