TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Tauchkreuzfahrten auf den Philippinen mit der „Seadoors“ neu im Programm bei Absolut Scuba

Rubrik: Tauchreisen

Tauchkreuzfahrten auf den Philippinen mit der „Seadoors“ neu im Programm bei Absolut Scuba

Montag, 20. Oktober 2014, 09:57

Die „Seadoors" ist ein neues Tauchkreuzfahrtschiff aus Stahl mit einer Länge von 25 Metern, das bis zu 16 Gäste beherbergen kann

Seadoors

Die „Seadoors" ist ein neues Tauchkreuzfahrtschiff auf den Philippinen

Der Besitzer Pierre-Laurent Pablo hat sich als begeisterter Tauchlehrer auf den Philippinen mit dem Schiff einen Traum erfüllt, den er langfristig geplant hatte. Er kennt sich in den Gewässern um die Philippinen bestens aus.

In der Mitte der Sulu See, Philippinen, liegt der Tubbataha Reef Nationalpark. Der Park besteht aus zwei Korallenatollen, getrennt durch einen acht Kilometer breiten Kanal. Der Park wurde 1993 zum Weltnaturerbe ernannt. Die malerischen Atolle, bekannt als Nord- und Süd-Tubbataha, beheimaten tolle Riffe und Steilwände, viele Schildkröten und Großfisch. Mantas und Adlerrochen, Weißspitzen- und Schwarzspitzenhaie, Graue Riffhaie, Ammenhaie, Leopardenhaie und Hammerhaie sind hier regelmäßig anzutreffen.

Schwärme von Stachelmakrelen versammeln sich an den Steilwänden während Barrakudas patrouillieren. Die Unterwasserlandschaft reicht vom Plateau bis zur Steilwand, die bis in über 900 Meter Tiefe abfällt. Das spektakuläre Leben unter Wasser macht diese Riffe zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Die Tauchkreuzfahrten zum einzigartigen Tubbataha-Riff sind recht gefragte Touren, und die „Seadoors“ bietet diese für 7 Tage zu einem Preis ab 1.640 Euro an. Infos: www.as-tauchreisen.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.