TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Tauchkreuzfahrtschiff „Theia" neu im Malediven-Programm bei Sub Aqua

Rubrik: Tauchreisen

Tauchkreuzfahrtschiff „Theia" neu im Malediven-Programm bei Sub Aqua

Donnerstag, 9. September 2010, 08:01

Das im Januar 2010 fertig gestellte Tauchkreuzfahrtschiff „M/Y Theia" ist 32 m lang, 9,4 m breit und bietet 16 Gästen Platz. Die Ausstattung ist luxuriös und geschmackvoll

M/Y Theia

Das Tauchkreuzfahrtschiff "M/Y Theia" ist neu im Programm bei Sub Aqua

Insgesamt befinden sich 8 Gästezimmer an Bord: 2 luxuriöse Sea-View-Suiten am Oberdeck, 1 Superior-Kabine mit Doppelbett am Hauptdeck, 4 Superior-Kabinen und 1 Deluxe-Kabine im Unterdeck – alle mit individuell regulierbarer Klimaanlage, Außenfenster und Bad. Die Außenbereiche bieten reichlich Platz zum Sonnenbaden und eine kleine Bücherei. TV/DVD/HiFi, Playstation 3 und Wii im Salon sorgen für zusätzliche Unterhaltung.

Alle Tauchgänge werden vom schiffseigenen Dhoni aus gemacht (eine eigenes Boot, das die Safari begleitet). Hier befinden sich auch die Kompressoren. Die Tauchausrüstung bleibt während der Safari auf dem Dhoni, dadurch entfällt das Schleppen der Tauchausrüstung. An Bord befindet sich natürlich eine Ladestation für Kameras und Tauchlampen. Routen: ab/bis Male: Ari-, Nord-Male- und Süd-Male-Atoll.

Sub-Aqua-Angebot im Januar und Februar 2011: 1 Woche in der Doppelkabine, Vollpension, Tauchen 1.295 Euro pro Person (zzgl. Flug). Törntermine: 24.01.2011, 31.01.2011, 07.02.2011 und 14.02.2011. Infos: www.sub-aqua.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.