TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Tauchsafari „Biodiversity" auf der „Mermaid II" in Indonesien

Rubrik: Tauchreisen

Tauchsafari „Biodiversity" auf der „Mermaid II" in Indonesien

Samstag, 28. März 2015, 10:17

Die „Mermaid II" unternimmt vom 6. bis 21. Dezember 2015 eine interessante 16-tägige Biodiversity-Spezialtour von Maumere nach Sorong

Die Taucherplattform der "Mermaid II"

Die Taucherplattform der „Mermaid II", Foto: © Mermaid Liveaboards

Die Tour beinhaltet 14 Tauchtage (ca. 48 Tauchgänge) und startet in Maumere/Flores und führt über Serbete/Kawula, Wetar/Alor, Gunung Api, die Lucipara-Inseln, Banda Neira und Ambon/Molukken durch die Bandasee und weiter über Misool/Raja Ampat bis Sorong/West-Papua.

Diese einmalige Tauchsafari führt durch die Hotspots der Biodiversität: Die Bandasee und Raja Ampat sind die Gebiete mit der weltweit größten Artenvielfalt. 
Es werden viele seltene Arten gesehen, z.B. der Fransen-Teppichhai/Wobbegong oder der endemische Epaulettenhai (Hemiscyllium ocellatum).

Beim Tauchreiseveranstalter Dive & Dream kostet die Budget-Kabine, statt 3.900 nur 3.700 Euro und die
 Deluxe-Kabine statt 4.200 nur 3.990 Euro. Die Preise verstehen sich pro Person inkl. Vollpension und Tauchen, ab Maumere/bis Sorong (ohne Flüge). Flugkosten ab Denpasar: Maumere ca. 120 Euro, Sorong ca. 180 Euro. Die Anreise ist ebenfalls über Jakarta oder Manado möglich.

Die Rücktour von Sorong bis Maumere findet vom 18. April bis 3. Mai 2016 statt. Auf der Dive-&-Dream-Website gibt es weitere infos inkl. detaillierter Tourbeschreibung, Karte und Geodaten.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.