TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Tauchsafaris auf Galapagos
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Tauchsafaris auf Galapagos

Sonntag, 11. April 2010, 10:26

10 oder 11 Tage Tauchsafari auf der "Galapagos Aggressor"

Die Galapagos Inseln in Ecuador gelten weltweit als das beste Tauchrevier der Welt für die Begegnungen mit Großfisch. Aufgrund der isolierten Lage hat sich ein Ökosystem entwickelt, das einzigartig auf der Welt ist. Tauchsafaris bieten die beste Möglichkeit, dieses Paradies zu erkunden

Die weit im Norden liegenden Inseln Wolf und Darwin sind für ihre Hammerhaischulen als auch Walhaibegegnungen berühmt. In den Monaten Juni bis November bringt der Humboldtstrom nährstoffreiches Wasser, das zur verstärkten Vermehrung der Meeresfauna führt. Das Resultat ist: Fisch, Fisch, Fisch. Nicht selten wird nach einem Tauchgang diskutiert, ob es sich bei der Hammerhaischule um 200 oder sogar 300 der Räuber gehandelt hat.

Da das Highlight der Tauchsafaris ohne Zweifel die Gebiete um Wolf und Darwin sind, hat Extratour nun einige längere Tauchsafaris an Bord der „Galapagos Aggressor" im Programm, so dass die Gäste auf diesen 10- und 11-Nächte-Safaris länger die Möglichkeit haben, an den Topplätzen von Darwin und Wolf zu tauchen – und das zur besten Walhaisaison im September.

Die beiden Sondertouren finden vom 7. bis 19. September 2011 (11 Nächte an Bord für 7099 Euro) und vom 18. bis 29. September 2011 (10 Nächte an Bord für 6599 Euro) statt. Vor Ort zusätzlich zu zahlen sind eine Nationalparkgebühr (100 US-Dollar), die Galapagos Card (10 US-Dollar) sowie 80 US-Dollar für den Sonderturn. Infos: www.extratour-tauchreisen.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.