TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Tauchsafarischiff „Sea Safari III" in Raja Ampat gesunken

Rubrik: Tauchreisen

Tauchsafarischiff „Sea Safari III" in Raja Ampat gesunken

Donnerstag, 23. Dezember 2010, 10:46

Am 5. Dezember 2010 morgens um 1:30 Uhr ist das Tauchsafarischiff „Sea Safari III" der Archipelago Fleet in Raja Ampat/West-Papua/Indonesien auf ein Riff aufgelaufen. Alle schiffbrüchigen Taucher und die Crew konnten unverletzt gerettet werden

Sea Safari III

Die havarierte "Sea Safari III" ist später ausgebrannt und gesunken, Foto: © Wolfgang Poelzer

Die „Sea Safari III" war das Ersatzschiff für die vier Wochen vorher ebenfalls auf ein Riff aufgelaufene „Archipelago Adventurer II", die derzeit immer noch fahruntüchtig ist. Glücklicherweise befand sich das neue Tauchsafarischiff „MSV Amira" in der Nähe. Alle 18 Gäste und 24 Besatzungsmitglieder der „Sea Safari III" konnten erfolgreich evakuiert und an Bord der „MSV Amira" aufgenommen werden.

Völlig überrascht durch den Aufprall auf das Riff waren die Gäste und teilweise auch die Crew nur mit dem nötigsten bekleidet. Die Schiffbrüchigen wurden an Bord der „MSV Amira" versorgt bis die Archipelago Fleet ein Ersatzschiff in der Region hatte um diese dann nach Sorong zurückzubringen. Die „Sea Safari III" ist nach der Havarie in Brand geraten und gesunken. Als Konsequenz aus den zwei Unfällen der letzten Wochen hat die Archipelago Fleet ihren Geschäftsbetrieb am 20. Dezember 2010 komplett eingestellt.

Infos & Quellen: Aquaventure Tauchreisen liegen Berichte von Gästen der „MSV Amira" und der „Sea Safari III" vor; Fotos: © Wolgang Poelzer;
 Archipelago-Website: www.archipelago-fleet.com.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.