TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchmedizin » Tauchsportversicherung: für gesetzlich versicherte Taucher ein Muss

Rubrik: Tauchmedizin

Tauchsportversicherung: für gesetzlich versicherte Taucher ein Muss

Montag, 29. November 2010, 08:00

Die Behandlung eines Tauchunfalls, einer Dekompressionserkrankung (DCS), in einer Druckkammer ist internationaler Standard. Durch den Druck in der Druckkammer und die gleichzeitige Sauerstoff-Atmung werden die Folgen der schädlichen Stickstoffblasen in der Regel wirksam beseitigt. Gesetzlich krankenversicherte Taucher bleiben allerdings oft auf den Kosten einer Tauchunfallbehandlung sitzen. Daher empfiehlt der Verband Deutscher Druckkammerzentren vor dem ersten Tauchgang – auch vor einem Schnuppertauchgang – eine zusätzliche Tauchsportversicherung abzuschließen, da diese immer auch die private Krankenversicherung für tauchbedingte Erkrankungen beinhaltet

Druckkammer

Behandlung mit hyperbarem Sauerstoff in einer Druckkammer ist der international anerkannte "Goldstandard" bei tauchbedingten Erkrankungen und Unfällen, Foto: VDD

Behandlung mit hyperbarem Sauerstoff in einer Druckkammer ist international anerkannter Standard bei tauchbedingten Erkrankungen und Unfällen
„Tauchunfall-Behandlungen erfolgen in einer Druckkammer und werden „als Therapie der einzigen Wahl" bezeichnet. Die angebliche Kostenübernahme gesetzlicher Krankenkassen für die stationäre Behandlung ist irreal, weil nur wenige Kliniken in Deutschland Druckkammern betreiben und die dafür angebotene Gebühr nicht kostendeckend ist. Daher erfolgen Tauchunfallbehandlungen in der Regel in ambulanten Zentren. Die gesetzlichen Krankenkassen weigern sich – trotz besseren Wissens -, ihren Versicherten die Kosten für solche ambulanten Behandlungen zu erstatten", erläutert der Vorstand des Verbandes, Dr. med. Christian Heiden, Traunstein.

Sozialgerichte entschieden auch schon mal für den Taucher
Die Situation ist für Betroffene misslich, auch wenn es einzelne Sozialgerichtsurteile gibt, die gesetzliche Krankenkassen zu einer Kostenerstattung verpflichteten. So entschied 2005 das Sozialgericht Wiesbaden zugunsten einer Patientin, da sie die zwingend notwendige Folgebehandlung ihrer während eines Tauchurlaubs erlittenen schweren Dekompressionserkrankung aufgrund lokaler Gegebenheiten nur in einem ambulanten Druckkammerzentrum durchführen konnte (SG Wiesbaden AZ S 2 KR 1579/03).

Mit einer zusätzlichen Tauchsportversicherung inklusive privatem Krankenversicherungsschutz ist der Taucher auf der sicheren Seite
„Leider verbietet die dringende Behandlungsbedürftigkeit eines Tauchunfalls, vor der Behandlung eine Klage vor dem Sozialgericht durchzuziehen", so Heiden. „Aus diesem Grunde halte ich eine zusätzliche Versicherung mit weltweitem Geltungsbereich für unbedingt empfehlenswert. Wenn ein Tauchunfall ambulant in einem Behandlungszentrum therapiert werden kann, sollten im Nachhinein unschöne Auseinandersetzungen wegen der Kosten vermieden werden." Infos: www.vdd-hbo.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.