TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Tauchunfall im Kreidesee Hemmoor mit vermissten Personen
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Tauchunfall im Kreidesee Hemmoor mit vermissten Personen

Samstag, 1. Oktober 2011, 17:05

Nach derzeitigen Ermittlungen der Polizei ist es am heutigen Samstag, den 1. Oktober 2011, gegen 12:10 Uhr zu einem Tauchunfall im Kreidesee Hemmoor gekommen. Dabei sind drei auswärtige Tauchgruppen, bestehend aus jeweils zwei Personen, in den Kreidesee zum Tauchen gestiegen. Im Rahmen der Tauchgänge ist es unter Wasser zu Komplikationen, vermutlich einem Unfall, gekommen

Kreisdesee Hemmoor

Im Kreidesee Hemmoor ist es heute zu einem Tauchunfall gekommen, Foto: © O. Klodt

Dabei konnten sich zwei Taucher durch einen normalen Aufstieg und zwei weitere Taucher durch einen Notaufstieg an die Wasseroberfläche retten. Die beiden Taucher, die den Notaufstieg durchführten, wurden vor Ort behandelt und im Rettungswagen sowie einem Rettungshubschrauber in unterschiedliche Krankenhäuser verbracht. Zwei Taucher werden zur Zeit noch vermisst.

An dem Rettungseinsatz waren Einsatzkräfte der Feuerwehren Osten und Alt-Hemmoor, mehrere Rettungswagen, Notärzte, Rettungshubschrauber, sowie Einsatzkräfte der DLRG Cuxhaven und Stade beteiligt. Die Suchmassnahmen nach den Vermissten dauern mit Tauchern an.

Zur Ursache des möglichen Tauchunfalls sowie den Angaben über Alter und Herkunft der beiden vermissten Taucher werden zum jetzigen Zeitpunkt der Ermittlungen keine Angaben gemacht.

(Quelle: Polizeiinspektion Cuxhaven / Wesermarsch)

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.