TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Teneriffa unterstützt nachhaltiges Tauchen

Rubrik: Tauchreisen

Teneriffa unterstützt nachhaltiges Tauchen

Dienstag, 7. Mai 2013, 18:27

Rund um Teneriffa bieten faszinierende Unterwasserwelten, versunkene Schiffe und vulkanische Höhlen Schnorchel- und Tauchvergnügen für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen

Tauchen vor Teneriffa

Tauchen vor Teneriffa, Foto: www.webtenerife.de

Wer Vergnügen mit Nachhaltigkeit verbinden möchte, kann seinen Tauchgang bei „Flyover“ buchen. Hierbei handelt es sich um innovatives Produkt, das unterstützt wird von der Inselregierung und dem Fremdenverkehrsamt Turismo de Tenerife. Dank dieses Engagements können 10 Prozent der Gewinne von Flyover an Projekte des Océano Sostensible gespendet werden. Hierzu gehört unter anderem die Leitung und Führung des ersten kanarischen marinen Mikroreservats.

Das Tauchunternehmen „Flyover“ eignet sich besonders für Anfänger, um zwischen Vulkanen in Puertito de Adeje den Süden von Teneriffas Wasserwelt kennen zu lernen. Hier wird mittlerweile seit einigen Jahren ein Projekt zur Nachhaltigkeit durchgeführt, um die native Flora und Fauna dieser Region von einer damaligen Diademseeigelplage zu befreien und zu regenerieren. Die Besonderheit des Unternehmens ist, dass man auch ohne jegliche Taucherfahrung, geleitet von professionellen Tauchern mit langjähriger Erfahrung, mit der Einzigartigkeit der Unterwasserwelt und den direkten Auswirkungen von Naturschutz in den direkten Kontakt kommt.

Die besten Tauchgebiete auf einen Blick

  • Barranco Seco, in der Gemeinde Santiago del Teide
  • Las Eras, in der Gemeinde Fasnia
  • Las Galletas, in der Gemeinde Arona
  • Montaña Amarilla, in der Gemeinde San Miguel de Abona
  • Puerto de Los Cristianos, in der Gemeinde Arona
  • Punta de Rasca, im Naturpark Teno
  • Radazul, in der Gemeinde El Rosario

Für die eher fortgeschrittenen Taucher offenbart sich im Norden der Insel, unter der durchschnittlich 20 bis 25 Grad Celsius warmen Meeresoberfläche, eine facettenreiche Meeresfauna sowie bizarre Felsformationen. Ein gutes Beispiel hierfür ist „La Rapadura“. Diese Felsen-Kathedrale des Meeresbodens befindet sich in Santa Úrsula im Norden der Insel.

Im Südosten der Insel liegen die „Klassiker“ Radazul, Las Eras oder Las Galletas mit ihren Untiefen, Steilwänden und Felsspalten. Hier können Tier-Fans unter anderem 1,20 Meter große Rochen, Meeresschildkröten, Tinten-, Trompeten- oder Papageienfische, Delphine und Thunfische entdecken. Auch an der Westküste, zwischen dem Leuchtturm Punta de Rasca und der Punta de Teno, verbirgt sich unter der ruhigen, von den Passatwinden geschützten Wasseroberfläche, ebenfalls ein aufregendes Tauchrevier.

Ausgesuchte Anbieter & Tauchbasen:

Flyover
C. Puerto Colon. Local 135
Playa de las Americas, Adeje
Santa Cruz de Tenerife
Tel: + 922 71 62 60
www.flyover.es

Barakuda Diving Center
H. Paraíso Floral. Playa Paraíso
38678 Adeje
Tel: + 34 922 74 18 81
www.diving-tenerife.com

Blue Bottom Diving
Avda. España, s/n. C.C. Terranova,
local 201-202 38660 Adeje
Tel: + 34 922 71 41 85
www.bluebottomdiving.es/en

Centro de Buceo Atlantik
Camino El Burgado, 1. H. Maritim.
38430 Los realejos
Tel: + 34 922 36 28 01
www.atlantik-tauchen.de/de/index.php

Centro de Buceo Ecosub Tenerife
C/ Cologan, 14 38400
Puerto de la cruz
Tel: + 34 922 37 17 31
www.ecosubtenerife.com

Centro de Buceo el Cardumen
Avda. Melchor Luz. Edf. Principado. Loc. 62-63
38400 Puerto de la cruz
Tel: + 34 922 36 84 68
www.elcardumen.com

Infos: www.webtenerife.de/aktivitaten/sport/tauchen/submarinismo.htm

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.