TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Testtauchen mit Vollgesichtsmaske in Langenzenn

Rubrik: Szene

Testtauchen mit Vollgesichtsmaske in Langenzenn

Freitag, 9. März 2012, 10:21

Am 6. April 2012 veranstaltet die Tauchschule Spiritdivers in Fürth gemeinsam mit Ocean Reef einen Testevent der besonderen Art: Tauchen mit Vollgesichtsmakse

Tauchen mit Vollgesichtsmaske

Im Hallenbad Langenzenn heißt es am 6. April: Abtauchen mit Vollgesichtsmaske

Als Sporttaucher sind wir es gewohnt, während dem gesamten Tauchgangs einen Lungenautomaten im Mund zu haben. Eine Atmung durch die Nase ist auf Grund der Tauchmaske leider nicht möglich. Als Taucher einer Vollgesichtsmaske erlebt man den Unterschied: Entspannt und mit einer Atmung wie an der Oberfläche geniesst man während des Tauchgangs das große Sichtfeld dieser Masken und kann diese sogar zu Unterwasserkommunikation nutzen.

Die Tauchschule Spiritdivers war die erste Tauchschule in Deutschland, die mit dem PADI-Spezialkurs „Tauchen mit Vollgesichtsmaske" brevetierte Taucher aller Levels mit den Masken von Ocean Reef ausbildete. Das italienische Unternehmen Ocean Reef ist Marktführer im Bereich Vollgesichtsmasken und Unterwasserkommunikation.

Infos & Anmeldung

  • Datum: 6.April 2012 17:00 Uhr
  • Ort: Hallenbad Langenzenn, Reichenberger Str. 41, 90579 Langenzenn
  • Teilnahmegebühr: 10 Euro inkl. Eintritt, Leihmaske & Luft – ggf. zzgl. Leihequipment
  • Anmeldung: www.spiritdivers.com, oder bei Stefan Baier (stefan@spiritdivers.com, Tel.: 0911 – 7871597)
  • Teilnahmevoraussetzung: mind. 16 Jahre alt, mind. Open Water Diver – bitte Logbuch & Brevet mitbringen

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.