TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Thailand: Sea Bees mit neuer Basis auf Koh Phi Phi

Rubrik: Tauchreisen

Thailand: Sea Bees mit neuer Basis auf Koh Phi Phi

Donnerstag, 23. Juni 2011, 08:04

Sea Bees weiter auf Überholspur: Nach der letztjährigen Eröffnung der Dependance in Thailands Süden bei Pak Meng geht Holger Schwabs Basis, die gerade ihr 20jähriges Jubiläum feierte, jetzt auch auf Koh Phi Phi an den Start

Sea Beas Koh Phi Phi

Das Team der neuen Sea-Beas-Basis auf Koh Phi Phi

Ein großer Vorteil sind die wesentlich kürzeren Anfahrten zu den Tauchplätzen rund um Phuket – Top Spots wie Koh Bida Nai sind nur noch kurze Bootsfahrten entfernt und auch die Grossfisch-Magneten Hin Daeng und Hin Muang sind in Tagestouren zu erreichen. Zum Einsatz kommt das Speedboot „Trinity" oder die klassischen Longtail-Boote.

Das neue ganzjährig geöffnete Dive Center im Holiday Inn Resort ist klein und kann daher auch sehr individuelle Taucherwünsche erfüllen: Esther und Petzi, ein deutsch-österreichisches Basisleiterpaar, freuen sich auf Anfänger und erfahrene Taucher gleichermaßen. Die abwechslungsreichen Tauchgebiete rund um Phi Phi Island begeistern auch „Weitgetauchte" mit ihren riesigen Korallen und Großfischen. Anfänger finden ein vielfältiges Kursprogramm und Partner oder Familie ein attraktives Beachresort mi vielen Aktivitäten, Spa und Kinderpool. Drei Tauchtage mit sechs Tauchgängen und Bootsfahrten kosten 240 Euro.

Sea Bees Diving ist Mitglied der Quality Divers, einem internationalen Netzwerk führender Tauchbasen, die nach einheitlichen Qualitätskriterien auf höchstem Niveau arbeiten. Infos: www.sea-bees.com und www.quality-divers.com.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.