TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Biologie » Tiefsee: Geisterhai erstmals gefilmt

Rubrik: Biologie

Tiefsee: Geisterhai erstmals gefilmt

Dienstag, 3. Januar 2017, 10:04

Dem Tiefseeroboter forschender Geologen schwamm 2009 zwischen Hawaii und Kalifornien in 2.000 Metern Tiefe eine ungewöhnliche Kreatur vor die Kamera. Jetzt haben Wissenschaftler vom Monterey Bay Aquarium Research Center die Aufnahmen ausgewertet. Das Ergebnis: Es handelt sich um die seltene Geisterhaiart Hydrolagus trolli, die zu den Seekatzen gehört

Geisterhai Hydrolagus trolli

Geisterhai Hydrolagus trolli, Foto: Screenshot youTube-Video MBARI

Die Forscher haben ihre Auswertung der Zufallsbilder der Geologen kürzlich im Fachmagazin Marine Biodiversity Records veröffentlicht. Das Ergebnis: Die Hinweise, dass es sich tatsächlich um den seltenen Geisterhai handelt, sind sehr groß. Es wäre somit die erste Sichtung des Geisterhais in dieser Region des Ozeans. Und zudem das erste Mal überhaupt, dass das Tier in seinem natürlichen Lebensraum gefilmt wurde.

Dieser Geisterhai ist eine besondere Spezies: Hydrolagus trolli ist sowohl mit Haien als auch mit Rochen verwandt. Geisterhaie besitzen wie Haie Knorpel statt Knochen zur Stabilisierung des Körpers und verfügen nicht über Zähne, sondern Zahnplatten im Maul. Eine weitere Besonderheit der Tiere: Das ausfahrbare Sexualorgan der männlichen Geisterhaie befindet sich in deren Kopfregion.

Ganz sicher, ob es sich tatsächlich um die Art Hydrolagus trolli handelt, sind die Forscher allerdings nicht. Dafür hätten sie dem Tier DNA-Proben entnehmen und im Labor untersuchen lassen müssen. Sollte es sich allerdings nicht um genau diese Geisterhaiart handeln, so zeigten die Aufnahmen eine neue, bisher unbekannte Art.

Infos: www.mbari.org.

Link zur Studie: http://mbr.biomedcentral.com/articles/10.1186/s41200-016-0095-5.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.