TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Biologie » Tiefseekalmare: Forscher klären Rätsel um asymmetrische Augenpaare

Rubrik: Biologie

Tiefseekalmare: Forscher klären Rätsel um asymmetrische Augenpaare

Donnerstag, 23. Februar 2017, 10:03

Tiefseekalmare gehören immer noch zu den geheimnisvollsten Bewohnern unserer Meere. Forscher haben das Rätsel um ungleiche Augenpaare bei zwei Kalmararten gelöst. Ihre Ergebnisse haben sie jetzt in der Fachzeitschrift Philosophical Transactions of the Royal Society B veröffentlicht

Histioteuthis heteropsis

Histioteuthis heteropsis (Cockeyed squid) in den Tiefen der Monterey Bay, Foto: © 2012 MBARI

Die erdbeerfarbene Art Histioteuthis heteropsis besitzt ein kleines, bläuliches Auge und ein ungewöhnlich großes, gelbes Sehorgan (wirkt grünlich/gelb im Video und Bildmaterial). Die Art Stigmatoteuthis dofleini wiederum verfügt über ein Stielauge und ein eher normales Auge.

Seit diese beiden Arten vor über 100 Jahren entdeckt wurden, rätseln die Biologen über Sinn und Zweck dieser Ungleichheit der Augen. Jetzt haben Forscher mit Hilfe von Filmaufnahmen, die in Tiefen von 200 bis 1.000 Metern entstanden ein Erklärung gefunden: Die Kalmare bewegen sich in diesen Tiefen, in denen es noch etwas Restlicht gibt, so, dass das jeweils größere Auge nach oben und das kleinere nach unten zeigt.

Die beiden unterschiedlichen Augen, so die Forscher, haben also unterschiedliche Funktionen: Das große Auge hält im Restlicht der Tiefsee nach Schatten oberhalb der eigenen Position Ausschau, die auf Feinde hindeuten können. Das kleinere Auge schaut hinab zu Tiefseebewohnern, die oft selbst leuchten und Beute für die Kalmare sein könnten.

So erklären die Forscher die unterschiedlichen Größen der Augen letztlich mit Energieeffizienz: Kleinere Augen, die auch ihren Zweck erfüllen, verbrauchen weniger Energie als größere Sehorgane.

Link zur Studie: http://rstb.royalsocietypublishing.org/content/372/1717/20160069.

Video:

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.