TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Toter Zwergwal aus der Ostsee im NAUTINEUM Stralsund seziert

Rubrik: Szene

Toter Zwergwal aus der Ostsee im NAUTINEUM Stralsund seziert

Donnerstag, 10. März 2016, 13:47

Am heutigen Donnerstag, den 10. März 2016, ist ein etwa sechs Meter langer und ca. zwei Tonnen schwerer Zwergwal im Stralsunder NAUTINEUM vermessen und seziert worden. Das noch nicht ausgewachsene Tier war am späteren Mittwochnachmittag in der Ostsee in der Kadetrinne treibend von der „Huckleberry Finn“ – einem Fährschiff der TT-Line – entdeckt worden

Zwergwal

Der tote Zwergwal wird von Wissenschaftlern des Deutschen Meeresmuseums im NAUTINEUM Stralsund für die Sektion vorbereitet, Foto: © Romy Kiebel/Deutsches Meeresmuseum

Die Fähre informierte das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA), welches daraufhin das „MZS ARKONA" zur Fundstelle schickte. Dort wurde das tote Walweibchen geborgen und nach Stralsund transportiert, damit es kein Hindernis für den laufenden Schiffsverkehr in der viel befahrenen Wasserstraße darstellt.

Im NAUTINEUM Stralsund auf dem Kleinen Dänholm, einem von vier Standorten des Deutschen Meeresmuseums, führten Wissenschaftler des Deutschen Meeresmuseums die Vermessung und Fotodokumentation des Zwergwales durch und haben begonnen, das Walskelett zu entfleischen. Zudem wurden innere Organe und zahlreiche Gewebeproben entnommen, aus deren Untersuchung sich die Walforscher weiteren Aufschluss über die mögliche Todesursache des Zwergwales erhoffen.

Einer ersten Einschätzung nach war das Tier optisch in einem sehr guten, frischen Zustand. Dies lässt die Annahme zu, dass das Tier erst kürzlich mit einem Schiff kollidiert sein könnte. Der Wal wies zudem zwei größere Schnittwunden auf, die mit großer Wahrscheinlichkeit von Schiffschrauben stammen. Vermutlich hat das hohe Schiffsaufkommen in der Kadetrinne den verirrten Meeressäuger orientierungslos gemacht, was ihm letztendlich zum Verhängnis geworden ist. Infos: www.meeresmuseum.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.