TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Traumhafte Unterwasserwelten

Rubrik: Szene

Traumhafte Unterwasserwelten

Donnerstag, 27. August 2009, 18:35

„Am, Auf, Unter WASSER" – so lautet das Motto einer Fotoausstellung, die während der Kieler Museumsnacht am Freitag, 28. August 2009, im Aquarium des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften IFM-GEOMAR zu sehen sein wird

Das Aquarium des IFM-GEOMAR, Foto: Gulyas/Paasch, IFM-Geomar

Das Aquarium des IFM-GEOMAR, Foto: Gulyas/Paasch, IFM-Geomar

Der bekannte Kieler Unterwasserfotograf und Forschungstaucher Uli Kunz zeigt eine Auswahl an stimmungsvollen Motiven aus träumerischen Unterwasserwelten. Der Meeresbiologe hat von zahlreichen Expeditionen und Reisen faszinierende Bilder mitgebracht, die dem Betrachter viel Raum für Emotionen lassen und die „stille Welt" der Meere in ein neuartiges Licht hüllen.Natürlich können die Museumsnacht-Besucher von 19 bis 24 Uhr auch die ständigen Attraktionen des Aquariums bewundern: Naturgetreu nachgebildete Unterwasser-Lebensräume von der Ostsee bis in die Tropen.

„Vor allem die vor eineinhalb Jahren neu gestalteten nach oben offenen Becken ermöglichen ganz andere Perspektiven als klassische Aquarien", sagt der Aquariumsleiter Michael Gruber. Für stimmungsvolle Klänge während der Museumsnacht sorgt die junge Kieler Jazzband „Thazz it". Für das leibliche Wohl werden köstliche Meeresfrüchte angeboten.Viele gute Gründe also, am Freitag, den 29. August zwischen 19 und 24 Uhr mal ins Aquarium hineinzuschnuppern. Karten für die Gesamtveranstaltung der Kieler Museumsnacht kosten im Vorverkauf 8 Euro ermäßigt 5 Euro, an den Abendkassen 9 Euro ermäßigt 6 Euro. Das IFM-GEOMAR freut sich auf viele kleine und große Meeresforscher. Infos: www.museumsnacht-kiel.de.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.