TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Trocki-Aktion von Aquata

Rubrik: Tauchausrüstung

Trocki-Aktion von Aquata

Donnerstag, 12. November 2009, 08:02

Auqata bietet einen Monat lang zwei Trockenanzüge unterschiedlicher Bauart zum günstigen Preis von 498 Euro an: den 7-mm-Neoprenanzug „Peju" und den neuen PU-Anzug „EXT ECO". Die Aktion ist zeitlich und von der Stückzahl her begrenzt: Zwischen dem 16. November und dem 16. Dezember 2009 sind die Anzüge bei den Aquata-Fachhändlern erhältlich

Die Aktions-Trockis "Peju" und "EXT ECO" von Aquata

Die Aktions-Trockis "Peju" und "EXT ECO" von Aquata

Der „EXT ECO" aus Polyuethan/Cordura ist mit einem diagonalen Fronteinstieg versehen, so dass ein Einstieg ohne fremde Hilfe möglich ist. Der frontale Reißverschluss ist mit einer Abdeckung geschützt, die durch einen zusätzlichen Reißverschluss gesichert wird. Der Torso ist mit Hilfe eines Gurtbands verstellbar und ermöglicht damit dem Taucher, den Anzug nach seinem Geschmack einzustellen. Die Beinweite lässt sich durch einen Reißverschluss verschmälern oder erweitern. Die Armmanschetten sind mit weichem Neopren abgedeckt.

Der „Peju" aus 7-mm-High-Tec-Thermal-Protection-Neopren wird durch die Quick-Zip-Haube interessant. Durch das flexible System kann die Haube per Reißverschluss abgesetzt werden und ermöglicht einen unkomplizierten Einstieg in den Anzug. Der horizontale Rückenreißverschluss ist mit einer Schutzabdeckung aus Neopren versehen. Die Dichtmanschetten aus Latex sind mit Neopren abgedeckt. Die flachen drehbaren Power-Ventile eignen sich auch für das technische Tauchen sowie den Höhlen- und Wrackbereich.

Beide Anzüge sind für Handschuh-Ringsysteme geeignet und mit dem Dry-Sock-System und separatem Schuh ausgestattet. Weitere Infos: www.aquata.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.