TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Trotz Verbot: Japan will wieder Wale in der Antarktis jagen
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Trotz Verbot: Japan will wieder Wale in der Antarktis jagen

Mittwoch, 19. November 2014, 08:52

Japan will offenbar trotz eines Urteils des Internationalen Gerichtshofs im letzten Jahr und des Beschlusses der Internationalen Walfangkommission IWC im September diesen Jahres gegen sein Walfangprogramm weiter Jagd auf die Meeressäuger in den Gewässern der Antarktis machen

Finnwal

Finnwal, Foto: © naturepl.com/Mark Carwardine/WWF Canon

Laut eigenen Angaben hat die Regierung in Tokio daher am Dienstag der Internationalen Walfangkommission (IWC) einen Plan für ein abgespecktes neues Forschungsprogramm vorgelegt. Dieser sieht eine Wiederaufnahme der Jagd ab April 2015 vor. Die Naturschutzorganisation WWF lehnte diesen Vorschlag in einer ersten Stellungnahme als „Augenwischerei“ ab.

„Walfänger haben in den Walschutzgebieten des Südpolarmeeres nichts verloren. Illegaler kommerzieller Walfang wurde viel zu lange unter dem Deckmantel der Forschung geduldet. Tausende von Walen fielen diesem Missstand bisher zum Opfer“, sagt Volker Homes, Leiter Artenschutz beim WWF Deutschland. „Die Internationale Walfangkommission muss den Antrag Japans auf Wiederaufnahme des pseudowissenschaftlichen Programms ablehnen.“

Die Jagd auf Wale für wissenschaftliche Forschungsprogramme wurde erst im Herbst 2014 bei einer Tagung der IWC im slowenischen Portorož mit sofortiger Wirkung unter strikte Kontrolle der Internationalen Walfangkommission gestellt. Infos: www.wwf.de.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.