TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Uneingeschränktes Tauchvergnügen in der Karibik
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Uneingeschränktes Tauchvergnügen in der Karibik

Freitag, 18. März 2011, 07:42

Geradezu paradiesische Bedingungen bieten die karibischen Sandals und Beaches Resorts allen begeisterten Tauchern und solchen, die es werden wollen: Beim Spezialisten für Luxus-all-inclusive-Urlaub sind sämtliche Tauchgänge inkludiert – jeden Tag und ohne Einschränkungen

Abtauchen in der Karibik, Foto: Sandals Resorts International (SRI)

Die insgesamt 18 luxurisösen Ferienanlagen liegen in unmittelbarer Nähe der schönsten Tauchreviere der Karibik. Allen voran das Beaches Turks & Caicos Resort & Spa, das mit „The Wall", einem 300 Kilometer langen Riff, eines der zehn besten Tauchreviere der Welt sozusagen vor der Haustür hat.

Erfahrene Taucher mit Schein erkunden bei Sandals und Beaches die Unterwasserwelt mit professionellen Guides, die dafür sorgen, dass die Urlauber die besten Spots nicht verpassen – seien es Korallenriffe, steil abfallende Riffwände oder Schiff- und Flugzeugwracks, die schon in diversen Filmen zu bewundern waren. Im Sandals Whitehouse European Village & Spa können sie sogar Pionierarbeit leisten, denn das Resort ist die erste große Ferienanlage an der Südwestküste Jamaikas. Die Tauchreviere waren daher bislang vor allem den Fischern vor Ort bekannt und warten jetzt darauf, von den Sandals-Gästen entdeckt zu werden.

Aber auch Anfänger, die gerade mal einen Neopren vom Atemregler unterscheiden können, finden in den Sandals und Beaches Hotels schnell ihr ganz persönliches Unterwasserglück: Professionelle Tauchlehrer vermitteln ihnen die Basics des faszinierenden Sports beim Resort-Kurs und gehen – nach einer theoretischen und einer praktischen Einführung – noch am gleichen Tag im Meer mit ihnen auf Tauchstation. Für diesen Kurs fällt zwar eine einmalige Gebühr von 80 US-Dollar an. Dafür können die Tauchnovizen dann aber ein ganzes Jahr lang in jedem Sandals und Beaches Resort so oft sie wollen ohne Tauchschein kostenlos auf Erkundungstour unter Wasser gehen.

Wer Feuer gefangen hat, kann bei der karibischen Hotelkette, die das größte Tauchangebot der Karibik bietet, auch einen Tauchschein der beiden großen Tauchorganisationen NAUI (National Association of Underwater Instructors) oder PADI (Professional Association of Dive Instructors) machen. Hierfür fallen je nach Kurs zwischen 200 und 500 US-Dollar Gebühren an.

Ein weiterer Vorteil für die Gäste: Sie brauchen ihr Urlaubsgepäck nicht mit sperriger Tauchausrüstung zu belasten. Die Luxusresorts stellen hochwertiges Equipment kostenlos zur Verfügung, von Flossen, Taucherbrille und Schnorchel bis hin zu Atemregler, Tarierweste und Tauchflaschen. Gegen Gebühr können zudem Neoprenanzüge ausgeliehen werden.

Kooperation mit DAN für maximale Sicherheit
Als größter Tauchanbieter der Karibik achten die Resorts Sandals wie Beaches ganz besonders auf die Sicherheit unter Wasser: Jeder Mitarbeiter im Bereich Wassersport ist Rettungsschwimmer und in erster Hilfe ausgebildet. In jedem Hotel ist zudem eine Krankenschwester vor Ort und ein Arzt hat Bereitschaft, falls es einen Notfall geben sollte. Außerdem finden sich Druckkammern in der Nähe jeder Ferienanlage. Die Hotelgruppe arbeitet auch eng mit dem Divers Alert Network (DAN) zusammen. Diese gemeinnützige Medizin- und Forschungsorganisation hat sich ganz der Sicherheit und Gesundheit von Freizeittauchern verschrieben. DAN führt regelmäßige Schulungen für die Tauchinstruktoren beider Hotelmarken durch, damit sie auf Ernstfälle vorbereitet sind.

Infos: www.sandals.de.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.