TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Unterzieher und Bekleidung in Einem
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Unterzieher und Bekleidung in Einem

Mittwoch, 10. Februar 2010, 11:51

Scubapro Polar Shell

Der neue Unterzieher "Polar Shell" von Scubapro

Der neue, zweiteilige Unterzieher „Polar Shell" von Scubapro hält nicht nur während des Tauchgangs bequem warm, sondern kann auch vor und nach dem Tauchen als Bekleidung getragen werden

Der Name „Polar Shell" lässt es schon erahnen – der neue Anzug aus dem Hause Scubapro ist aus hochwertigen Materialien hergestellt und hält den Taucher vor, während und auch nach dem Tauchgang mollig warm. Der Unterzieher besteht aus einem Long John und einer Jacke, wobei die Materialdichte beim Long John 800 Gramm und bei der Jacke 720 Gramm beträgt. Das Softshell-Material, Trilaminat mit Membran, wird ergänzt durch ein Innenfutter aus Fleece und ist atmungsaktiv und wasserabweisend.

Stretcheinsätze unter den Armen und ein flexibler Schrittgurt sorgen für eine optimale Passform und beste Bewegungsfreiheit. Neopren-Manschetten an Armen und Beinen verhindern das Hochrutschen beim Anziehen des Trockentauchanzugs und dichten zusätzlich ab. Arm- und Beinschlaufen sowie ein zusätzlicher Klett-Kompressionsgurt an der Wade bieten weiteren Komfort. Die vertikale Tasche an der Brust für leichten Zugang sowie ein Netzeinsatz am linken Arm runden das Paket ab.

Der Unterzieher ist ab sofort beim autorisierten Scubapro-Fachhändler in den Unisexgrößen S-3XL zum Preis von 299 Euro zu haben. Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.