TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » US-Navy entwickelt Taucherhelm mit erweiterter Realität

Rubrik: Tauchausrüstung

US-Navy entwickelt Taucherhelm mit erweiterter Realität

Montag, 13. Juni 2016, 09:44

US-Navy-Taucher sollen bald mit einem neuartigen Head-up-Display, das in den Taucherhelm integriert ist, ausgestattet werden, das mehr zeigt als die reine Tauchrealität: Abgebildet werden können ergänzende Echtzeitdaten

DVAD

Der leitende Ingenieur William Hughes III demonstriert das DVAD während einer Labor-Simulation, Foto: © Richard Manley/US Navy

Im Naval Surface Warfare Center Panama City Division in Florida entwickeln Navy-Ingenieure das Head-up-Display für Taucher, das Divers Augmented Vision Display (DAVD). Es handelt sich um eine durchsichtiges, hochauflösendes Display, das das Sichtfenster der Taucher ergänzt. So haben die Taucher alle möglichen Daten, die für ihre Tauchmission nützlich sind, direkt vor Augen.

Das Head-up-Display arbeitet wie eine spiegelnde Scheibe, auf die ein Bild projiziert wird. So kann der Benutzer durch diese Scheibe gleichzeitig seine Umwelt und weitere Informationen sehen, die auf die Scheibe projiziert werden, ohne den Blick abzuwenden.

Das DAVD der Navy kann alle möglichen Echtzeitdaten vor die Augen der Taucher projezieren: Informationen von Sonarsystemen, Tauchplatzbeschreibungen, Diagramme, Textnachrichten, Fotografien und Videos. Der Taucher kann das Display an- und ausschalten sowie die Daten an unterschiedlichen Stellen des Displays platzieren.

Die zusätzlichen Echtzeitdaten sollen die jeweilige Mission der Taucher effektiver und sicherer machen und zu zielsichererer UW-Navigation führen, so die Navy. Zum Einsatz kommen könnte das System zum Beispiel bei der Reparatur bzw. Instandhaltung von Schiffen oder bei Rettungseinsätzen. Evtl. kommt das DAVD später auch bei kommerziellen Tauchgängen zum Einsatz.

Taucherhelm mit integriertem Divers Augmented Vision Display (DAVD)LaborsimulationDisplay im TaucherhelmDVAD

Ergänzend in Planung sind bei der Navy ein hochauflösendes Miniatur-Sonar sowie optimierte UW-Videosysteme, mit deren Hilfe Taucher auch bei sehr geringen Sichtweiten präzise unter Wasser navigieren und agieren könnten.

Im Moment arbeitet das Entwicklungsteam der Navy an Display-Komponenten, die sowohl in Taucherhelme, als auch in -masken integriert werden können. Erste UW-Einsätze des DAVD sind für Oktober 2016 geplant.

Infos: www.navy.mil.

Schlagwörter: ,

Keine verwandten Artikel

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.