TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » UW-Fotografie » UW-Foto des Jahres 2009

Rubrik: UW-Fotografie

UW-Foto des Jahres 2009

Freitag, 9. April 2010, 07:50

Das GUE-Foto des Jahres 2009, Foto: Uli Kunz

Das „GUE-Photo of the Year 2009" stammt von Uli Kunz. Tauchprofis der ganzen Welt wählten die Aufnahme aus dem Schwarmfischbecken des Ozeaneums in Stralsund zum besten Unterwasserfoto des Jahres

Regelmäßige Tauchgänge führen die Tierpfleger des Ozeaneums in das 2,6 Millionen Liter Meerwasser fassende Schwarmfischbecken. Die Aufgaben umfassen die Reinigung der 80 m² großen Scheiben, die Fütterung der Fische sowie die Wartung der Pumpen. Für die Arbeit in den Kaltwasseraquarien des Ozeaneums ist das Team mit Trockentauchanzügen ausgerüstet. Im Sinne höchstmöglicher Sicherheit werden die Aquarientaucher im Ozeaneum nach den hohen Standards des internationalen Tauchverbandes „Global Underwater Explorers" (GUE) ausgebildet.

Bei den Taucharbeiten wird das Ozeaneum regelmäßig vom Meeresbiologen und Unterwasserfotografen Uli Kunz unterstützt. Bereits am 27. Mai 2009 gelang Kunz ein spektakuläres Foto, das zunächst für den Kalender des Verbandes ausgewählt wurde. Die auf der GUE-Jahreskonferenz in Florida versammelten Unterwasserprofis kürten es dann sogar zum Foto des Jahres 2009.

Taucheinsatzleiter Henning May musste sich für diese mit Stativ am Beckengrund fotografierte Aufnahme für einen Moment bewegungslos in der Schwebe halten. Um Vorder- und Hintergrund gleichermaßen scharf abzubilden, wählte Kunz trotz der schwierigen Lichtverhältnisse eine kleine Blende. Der Direktor des Deutschen Meeresmuseums, Dr. Harald Benke, zeigt sich vom Foto begeistert. Die Wahl der Experten zeige zudem, dass die Unterwasserwelt im OZEANEUM so lebensecht gestaltet ist, dass sie mit den Originalplätzen konkurrieren kann.

Am Grund des neun Meter tiefen Beckens liegt das Originalskelett eines an der Nordseeküste gestrandeten Pottwales. Die so erzeugte mystische Stimmung am Meeresgrund, die das Foto perfekt eingefangen hat, können die Besucher des Ozeaneums trockenen Fußes durch die im Bildhintergrund erkennbare Scheibe der sogenannten „Krypta" erleben. Gute Chancen, einen Tauchgang beobachten zu können, bestehen übrigens bei der täglichen Fütterung um 11 Uhr. Infos: www.ozeaneum.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.