TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » UW-Fotografie » UW-Foto-Vernissage in 10 Metern Tiefe

Rubrik: UW-Fotografie

UW-Foto-Vernissage in 10 Metern Tiefe

Sonntag, 12. August 2012, 08:53

Der derzeit wohl außergewöhnlichste Ort für eine Fotoausstellung befindet sich zehn Meter tief im Wasser: Am 13. und 14. Oktober 2012 werden erstmals ausgewählte Meisterwerke des bekannten UW-Fotografen Phil Simha im Tauchbecken des monte mare Indoor-Tauchzentrums in Rheinbach ausgestellt

Meeresschildkröte

Im monte mare können die UW-Fotos von Phil Simha unter Wasser bewundert werden, Foto: © Phil Simha

Für den Abenteurer und Unterwasserfotografen Phil Simha ist es eine Leidenschaft, die bunte Tierwelt der Meere und atemberaubende Unterwasserlandschaften im Bild festzuhalten. Eine Auswahl seiner Fotografien wird ab 13. Oktober 2012 in einzigartiger Kulisse im monte mare zu sehen sein. Die Vernissage lädt die Besucher im wahrsten Sinne des Wortes ein, in seine Kunst einzutauchen: „Wir präsentieren die Bilder dort, wo sie auch aufgenommen wurden, sozusagen in ihrem Element", erklärt Kerstin Weiland, Leiterin des monte mare Indoor-Tauchzentrums. „Das ist ein völlig neues Ausstellungskonzept, das es in dieser Art und Weise noch nicht gegeben hat. Die Besucher können Phil Simha hier in einem Tauchgang auf seine virtuelle Reise durch alle Weltmeere folgen."

An beiden Tagen erwarten die tauchbegeisterten Besucher zudem ein abwechslungsreiches Programm rund um das Thema UW-Fotografie sowie spannende Gewinnspiele und tolle Preise.

Ob Anfänger oder Profi-Taucher: Die Vernissage ist kostenlos, es gelten nur die regulären Eintrittstarife. Eine vorherige Anmeldung per E-Mail an tauchen@monte-mare.de oder telefonisch unter 02226-9030-11 ist erforderlich. Infos: www.monte-mare.de/tauchen.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.