TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausbildung » UW-Kommunikationsausbildung für „Course Directors"

Rubrik: Tauchausbildung

UW-Kommunikationsausbildung für „Course Directors"

Samstag, 25. September 2010, 08:15

Wie erwartet hat sich das Thema Unterwasserkommunikation zu einem „Dauerbrenner" entwickelt, der immer weitere Kreise zieht. Mit den weltweit ersten Kursen für Unterwasserkommunikation setzt sich Azenor aus Langenargen am Bodensee in Zusammenarbeit mit dem italienischen Hersteller Ocean Reef für neue Standards im Bereich der Tauchausbildung ein

UW-Kommunikation

UW-Kommunikation für "Course Directors", Foto: Azenor

„Ich sehe in der Unterwasserkommunikation vor allem eine gute Möglichkeit für die Weiterentwicklung und Verbesserung der Tauchausbildung. Mit Ocean Reef haben wir den Weltmarktführer im Boot, was natürlich eine große Herausforderung, aber auch eine große Chance ist", so Thierry Lucas, Geschäftsführer von Azenor. Unterstützung erfahren die Initiatoren von PADI.

Ocean Reef gilt als führender Hersteller im Bereich Unterwasserkommunikation und kann bereits auf über 50 Jahre Erfahrung im Tauchsport zurückblicken. Die erfolgreiche deutsch-italienische Geschäftsbeziehung basiert auf einer vertrauensvollen und engen Zusammenarbeit zwischen Thierry Lucas und Sergio Gamberini, CEO von Ocean Reef, die – wie es der Zufall so will – in den Partnerstädten Langenargen und Noli auch ihre Wohnsitze unterhalten.

Nun wurde mit der weltweit ersten UW-Kommunikationsausbildung für „Course Directors" von PADI in Noli am Golf von Genua auch der Grundstein für eine neue Ära in der Tauchausbildung gelegt. Die Kommunikationsmöglichkeit unter Wasser eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der Ausbildung und wird vor allem auch maßgeblich zur Erhöhung der Sicherheit beitragen. Die Kurse werden in Zusammenarbeit mit dem Hersteller und PADI künftig speziell von internationalen „Course Directors" abgehalten und haben schon jetzt einen regelrechten Ansturm auf die raren Plätze ausgelöst. Momentan wird der erste offizielle Kurs in Unterwasserkommunikation auf den Maledivien abgehalten.

Eines ist für Thierry Lucas und Sergio Gamberini jedenfalls schon jetzt sicher: „Wir sehen die Kommunikationsmöglichkeit unter Wasser nicht als einen vorübergehenden Trend, sondern sind fest davon überzeugt, dass sie in naher Zukunft einen wichtigen und zentralen Stellenwert in der Ausbildung einnehmen wird." Infos: www.oceanreefgroup.com.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.