TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » VDST und Aqua Lung kooperieren

Rubrik: Szene

VDST und Aqua Lung kooperieren

Donnerstag, 13. März 2014, 11:55

Das Sporttauchen in Deutschland zu fördern und weiter zu entwickeln – das ist das gemeinsame Ziel von VDST (Verband Deutscher Sporttaucher) und Aqua Lung. Schon seit einigen Jahren pflegen die beiden Partner im Bereich des Wettkampf- und Leistungssports einen regen Austausch und haben Mitte vergangenen Jahres eine engere Zusammenarbeit vereinbart

Brümmer und Thomaier

VDST-Präsident Prof. Dr. Franz Brümmer (links) und Werner Thomaier, Geschäftsführer der Aqua Lung GmbH, mit dem Kooperationsvertrag

Der Kooperationsvertrag wurde auf der weltgrößten Wassersportmesse „boot" von VDST-Präsident Prof. Dr. Franz Brümmer und Werner Thomaier, Geschäftsführer der Aqua Lung GmbH, unterzeichnet. Die Kooperation sieht die gegenseitige Unterstützung durch einen intensiven und regelmäßigen Informationsaustausch und durch eine Unterstützung bei der Durchführung von Projekten und Veranstaltungen vor.

Ziele der Vereinbarung sind vor allem die Weiterentwicklung der Sicherheitsstandards im Sporttauchen und eine positive Entwicklung der Anzahl der Sporttaucher und Sporttaucherinnen in Deutschland. Darüber hinaus unterstützt Aqua Lung den Wettkampfsport, die Jugendarbeit, die Ausbildung und das Scientific Diving. „Aqua Lung und VDST gehören auf ihrem Gebiet – Aqua Lung als Produzent und Händler, der VDST als gemeinnütziger Sporttauchverband und Ausbildungsorganisation – zu den wichtigsten und mitbestimmenden Partnern im Bereich Sporttauchen in Deutschland. Gemeinsam wollen wir das Sporttauchen fördern und die Anzahl der Sporttaucher langfristig erhöhen", sind sich beide Partner mit den Zielen der Kooperation einig. Infos: www.aqualung.de und www.vdst.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.