TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Wale in der Weser
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Wale in der Weser

Donnerstag, 1. April 2010, 18:41

Jedes Jahr schwimmen Schweinswale aus der Nordsee ins Mündungsgebiet der Weser und in die Weser, © Koschinski | FjordBaelt, DK; www.fjord-baelt.dk

Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD) und die Naturschutzbehörde Landkreis Wesermarsch bitten dieses Jahr wieder um Meldungen von Schweinswalsichtungen

Seit 2007 sind insgesamt 118 Schweinswale während 66 Sichtungen in der Weser gemeldet worden. Meist sind die Kleinen Tümmler allein unterwegs (62 Prozent aller Sichtungen), manchmal schwimmen sie zu zweit (27 Prozent), ganz selten gab es sogar Beobachtungen von großen Gruppen mit bis zu acht Tieren.

Vor allem im Blexer Bogen zwischen Bremerhaven und Nordenham und bei Brake wurden die Meeressäuger häufig gemeldet. Manche der kleinen Wale mit stumpfer Schnauze und dreieckiger Rückenfinne schwimmen aber auch bis nach Bremen. Gute Beobachtungschancen bestehen von Ende März bis Ende Mai, danach verschwinden die Schweinswale wieder aus der Weser.

Nun soll genauer untersucht werden, wo sie sich bevorzugt aufhalten und warum. Hierzu benötigt die Gesellschaft zur Rettung der Delphine die Unterstützung aller, die auf oder an der Weser unterwegs sind und ein bisschen Muße und Interesse haben, nach den meist schwierig zu entdeckenden Meeressäugern zu schauen. Zum Eintragen der Sichtungsdaten und für nähere Informationen zur Erkennung kann ein Meldebogen von der Internetseite des Vereins heruntergeladen werden kann. Infos und Download des Meldebogens: www.weserwale.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.