TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Walhaihelfer in Mosambik

Rubrik: Umwelt

Walhaihelfer in Mosambik

Freitag, 23. April 2010, 08:14

Walhai vor Mosambik

Walhai vor Mosambik, Foto: TavelWorks

Sie engagieren sich unentgeltlich zum Zwecke einer größeren Gemeinschaft und müssen viel zählen: Deutsche Walhaihelfer tauchen das ganze Jahr über ins kühle Nass ab. Über die Münsteraner Organisation TravelWorks engagieren sie sich ehrenamtlich vier bis twölf Wochen lang in einem Meeresschutzprojekt in Mosambik

Bis zu 12 Tonnen Gewicht, bis zu 12 Meter Länge – der Walhai ist der größte Fisch auf Erden. Trotz seiner gigantischen Ausmaße und seiner über 3.000 Zähne ist er für Menschen völlig ungefährlich. Walhaie ernähren sich von Plankton, Kleinstlebewesen und Fischen. Aufgrund brutaler Fischereimethoden, Chemikalien und Abwässern, die ungeklärt ins Meer gelangen, sind die friedlichen Meeresbewohner in ihrem Lebensraum vor der Küste Ostafrikas heute bedroht.

Der Einsatz von Freiwilligen aus Deutschland ist in Mosambik sehr willkommen, denn die finanziellen Mittel für den Tierschutz im Land sind äußerst begrenzt. Zu den typischen Aufgaben der Volontäre gehören Tierbeobachtungen und -zählungen, Bau- und Reinigungsarbeiten – zum Teil unter Wasser, Strandpatrouillen, Alltagsaufgaben in der Forschungsstation, Kartierungen und Öffentlichkeitsmaßnahmen. Gearbeitet wird im internationalen Team und unter Anleitung fachkundiger Forscher.

Am palmengesäumten Traumstrand eines kleinen Küstenorts wohnen die Helfer im Volontärshaus. Kost und Logis, Flughafentransfer, Orientierungsveranstaltung, leihweise Tauch- und Schnorchelausrüstung sind mit im Reisepaket. „Da sich viele Aufgaben unter Wasser abspielen, muss man tauchen können", erläutert Janina Rahenbrock, Programmkoordinatorin bei TravelWorks. „Daher beginnt der Aufenthalt mit einem viertägigen Tauchtraining, das mit einem PADI-Zertifikat abschließt und ebenfalls im Programmpreis enthalten ist."

Was muss ein Walhaihelfer sonst mitbringen? Gute Englischkenntnisse, Mindestalter 18 Jahre, körperliche Fitness und die Bereitschaft, unter einfachen Bedingungen zu leben und zu arbeiten, sind für einen Meeresschutzeinsatz in Mosambik – oder wahlweise auch auf Fidschi oder den Seychellen – notwendig. Informationen zu ehrenamtlichen Tierschutzeinsätzen weltweit gibt es unter www.travelworks.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.