TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Warum sind 30 Pottwale an Nordseeküsten gestrandet?
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Warum sind 30 Pottwale an Nordseeküsten gestrandet?

Mittwoch, 15. Juni 2016, 17:09

Im Frühjahr 2016 kam es zu zahlreichen Pottwalstrandungen an der Nordseeküste. Insgesamt verloren 30 junge, männliche Pottwale ihr Leben – eine außergewöhnlich hohe und alarmierende Zahl. Die Wal- und Delphinschutzorganisation WDC hat nun einen Bericht mit einer ausführlichen Analyse der Strandungsursachen veröffentlicht

Gestrandeter Pottwal vor Helgoland

Gestrandeter Pottwal vor Helgoland, Foto: Jochen Dierschke/WDC

„Die dramatischen Strandungen spiegeln den Zustand unserer Meere wider“, so WDC-Biologe David Pfender: „Auch wenn zum derzeitigen Zeitpunkt keine eindeutige Ursache für die Strandungen festgelegt werden kann, sind allein die Plastikfunde in den Mägen der Wale ein Indiz dafür, dass wir unsere Meere und seine Bewohner besser schützen müssen.“

Die Todesursache der gestrandeten Pottwale war Untersuchungen zufolge ein akutes Herz-Kreislauf-Versagen nach der Strandung. Nachdem die Pottwale lebendig ins Flachwasser des Wattenmeers gerieten, kollabierte ihr Herz-Kreislauf-System durch die Last des eigenen Körpergewichtes. In dem Bericht werden die möglichen Ursachen der Strandung detailliert untersucht – ein Auszug:

Ungewöhnliche ozeanografische Bedingungen
Da die Wanderung der männlichen Pottwale stark durch das Nahrungsangebot bestimmt ist, wäre es denkbar, dass sie ihrer Beute in die Nordsee gefolgt sind. Unklar bleibt allerdings, ob und durch welche Strömungen die Beute-Kalmare in flache Bereiche der Nordsee gespült wurden.

Gestrandeter Pottwal vor Helgoland

Gestrandeter Pottwal vor Helgoland, Foto: Jochen Dierschke/WDC

Orientierungslosigkeit durch Unterwasserlärm
Die Nekropsie der in Deutschland untersuchten Pottwale hat keine Gehörschädigung ergeben. Somit scheint Lärm nicht der Grund für Orientierungsschwierigkeiten zu sein. Allerdings kann der erhöhte Lärmpegel die in Not geratenen Tiere weiter verwirrt oder gar desorientiert haben.

Beeinträchtigung des Orientierungssinns
Oft genannt wird die These, dass die männlichen Pottwale in der flachen Nordsee die Orientierung verloren haben weil ihr Ortungssystem nicht wie gewohnt funktionierte. Verschiedenen Experten zufolge können Wassertiefe und geologische Bedingungen in der Nordsee als Grund für die Strandungen ausgeschlossen werden. Pottwale kommen beispielsweise auch in den flacheren Bereichen vor der Küste New Yorks vor. Experten berichten, dass eine geringe Wassertiefe die Pottwale nicht hindert, auf Jagd zu gehen und die Tiefe scheinbar keine negativen Auswirkungen auf ihre Navigationsfähigkeiten hat. Für die Tiere kann es erst dann gefährlich werden, wenn sie dem Ufer zu nahe kommen bzw. wenn sie von der Ebbe überrascht werden.

Gestrandeter Pottwal vor Helgoland

Gestrandeter Pottwal vor Helgoland, Foto: Malte Georg/WDC

Sonneneruption
Es gab im vergangenen Jahr eine besonders heftige Sonneneruption. Die erhöhte Sonnenaktivität, gefolgt von einer Sonneneruption führte zu einem geomagnetischen Sturm, welcher zu einer messbaren temporären Abschwächung bzw. schwachen Verschiebung des Erdmagnetfeldes führte. Es erscheint also nicht gänzlich unwahrscheinlich, dass die Sonne bei der Massenstrandung eine Rolle gespielt hat. Inwieweit die Sonneneruptionen für das Einschwimmen in die Nordsee verantwortlich sein können, bleibt beim derzeitigen Kenntnisstand jedoch ungewiss.

Re­sü­mee
Am wahrscheinlichsten erscheint es, dass eine Kombination aus unglücklichen Umständen die Tiere in die Nordsee gebracht hat. Leider ist es aufgrund des Gewichtes der Pottwale meistens nicht möglich, sie zurück ins Meer zu schieben. Deshalb fordern WDC und andere Umweltschutzorganisationen folgende Vorsorge-Maßnahmen zeitnah umzusetzen:

  • Ein verbindliches Strandungsprotokoll und Vorgehensweisen im Fall einer Strandung (zum Beispiel die standardisierte Entnahme von Proben)
  • Nähere Betrachtung der Auswirkungen von Schadstoffen auf Meeressäuger Untersuchung der Nahrungsökologie
  • Keine Airguns mehr einsetzen (denn sie sind die zweitgrößte Lärmquelle im Meer)
  • Eingrenzung von Militärsonars (denn sie bringen mehr Lärm ins Meer als alle Schiffe der Welt zusammen)
  • Vermeidung von Kollisionen, zum Beispiel durch Tempolimits (auch in der Nordsee sind Zusammenstöße von Schiffen mit Walen häufig)
  • Schutzgebiete wirksam umsetzen und Netzverluste begrenzen

Infos: www.whales.org.

WDC-Abschlussbericht als PDF herunterladen: de.whales.org/sites/default/files/pottwalstrandungen.pdf.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl im Meer verändert das Verhalten von Rifffischen

Freitag, 21. Juli 2017, 09:39

Eine neue Studie hat festgestellt, dass Erdöl im Meereswasser – auch in kleinen Mengen – bei Rifffischen zu riskantem Verhaltensweisen führen. Sie gefährden damit nicht nur ihr eigenes Leben sondern auch das Überleben des sie umgebenden Riffs. So wie bei Menschen ein paar Drinks zuviel die Zurechnungsfähigkeit einschränken, so ergeht es den Fischen schon bei geringen Öl-Konzentrationen im Wasser. Die neue Studie, die in der Fachzeitschrift Nature Ecology & Evolution...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.