TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Waterproof vertreibt Seenotfunkgerät Nautilus „Lifline"

Rubrik: Tauchausrüstung

Waterproof vertreibt Seenotfunkgerät Nautilus „Lifline"

Freitag, 23. Mai 2014, 10:36

Seit Jahren finden Tauch-Enthusiasten Artikel der Qualitätsmarke TUSA und die Trockentauchanzüge des renommierten Herstellers Waterproof in vielen gut sortierten Tauchshops. Ab sofort komplementiert das revolutionäre Nautilus „Lifeline" die Sortimente eben jener Shops in Deutschland und Österreich

Nautilus Lifeline

Das Nautilus „Lifeline" im Einsatz

Das weltweit einsetzbare Seenotfunkgerät mit GPS bietet handliche Tauchsicherheit. Im Ernstfall kann das „Lifeline" Leben retten. Ein einziger Knopfdruck genügt nämlich, um die maritime Rettungskette in Gang zu setzen. Die in Not geratene Person wird mittels GPS von im Umkreis befindlichen Seefahrzeugen exakt lokalisiert und kann binnen kurzer Zeit geborgen und versorgt werden. Aber allein das gute Gefühl, dass mit einem „Lifeline" kein Taucher mehr verloren gehen kann, ist für den Sportsfreund ebenso beruhigend wie für seine Angehörigen.

Darüber hinaus ist die Möglichkeit zum Sprechkontakt in und außerhalb einer Notfallsituation ein praktisches Detail. D. h. Gruppen können sich per Funk abstimmen oder der Bootskapitän kann z. B. um Hilfe bei eventuellen Problemen gebeten werden. Nicht zu unterschätzen ist auch die Tatsache, dass eine verunfallte Person, während sie auf ihre Rettung wartet, über das Nautilus Lifeline verbal betreut werden kann.

Ursprünglich speziell für Taucher entwickelt, ist das Nautilus Lifeline, nicht zuletzt wegen seiner kompakten Größe und seines fairen Preis-/Leistungsverhältnisses inzwischen auf bestem Wege, zur Standard-Ausrüstung für jeden Wassersportler zu werden. Infos: www.nautiluslifeline.com und www.waterproof.eu.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.