TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Waterproof vertreibt Seenotfunkgerät Nautilus „Lifline"
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Waterproof vertreibt Seenotfunkgerät Nautilus „Lifline"

Freitag, 23. Mai 2014, 10:36

Seit Jahren finden Tauch-Enthusiasten Artikel der Qualitätsmarke TUSA und die Trockentauchanzüge des renommierten Herstellers Waterproof in vielen gut sortierten Tauchshops. Ab sofort komplementiert das revolutionäre Nautilus „Lifeline" die Sortimente eben jener Shops in Deutschland und Österreich

Nautilus Lifeline

Das Nautilus „Lifeline" im Einsatz

Das weltweit einsetzbare Seenotfunkgerät mit GPS bietet handliche Tauchsicherheit. Im Ernstfall kann das „Lifeline" Leben retten. Ein einziger Knopfdruck genügt nämlich, um die maritime Rettungskette in Gang zu setzen. Die in Not geratene Person wird mittels GPS von im Umkreis befindlichen Seefahrzeugen exakt lokalisiert und kann binnen kurzer Zeit geborgen und versorgt werden. Aber allein das gute Gefühl, dass mit einem „Lifeline" kein Taucher mehr verloren gehen kann, ist für den Sportsfreund ebenso beruhigend wie für seine Angehörigen.

Darüber hinaus ist die Möglichkeit zum Sprechkontakt in und außerhalb einer Notfallsituation ein praktisches Detail. D. h. Gruppen können sich per Funk abstimmen oder der Bootskapitän kann z. B. um Hilfe bei eventuellen Problemen gebeten werden. Nicht zu unterschätzen ist auch die Tatsache, dass eine verunfallte Person, während sie auf ihre Rettung wartet, über das Nautilus Lifeline verbal betreut werden kann.

Ursprünglich speziell für Taucher entwickelt, ist das Nautilus Lifeline, nicht zuletzt wegen seiner kompakten Größe und seines fairen Preis-/Leistungsverhältnisses inzwischen auf bestem Wege, zur Standard-Ausrüstung für jeden Wassersportler zu werden. Infos: www.nautiluslifeline.com und www.waterproof.eu.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.