TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Wellenreiten unter Wasser

Rubrik: Szene

Wellenreiten unter Wasser

Montag, 20. Juli 2015, 15:52

Was einem Taucher auf der Hawaii-Insel Maui widerfahren ist, als ihn eine Welle überrollt hat, zeigt eindrucksvoll ein Youtube-Video: zum Nachahmen nicht empfohlen!

Wellenritt unter Wasser

Screenshot des Wellenritts, Screenshot Video YouTube/Chris Quarre

Als John Hoover, Unter-Wasser-Fotograf und Autor des Buchs „The Ultimate Guide To Hawaiian Reef Fisches“, am Tauchplatz „Nakalele Point“ auf Maui auf Tauchstation ging, war zunächst alles wie immer. Ausgerüstet mit seiner UW-Kamera ging es auf Foto- und Filmsafari in dem fischreichen Gewässer. Wie idyllisch und friedlich der Tauchgang anfangs verlief, hat sein Buddy mit der UW-Cam festgehalten.

Doch irgendwann ändert sich plötzlich das Unter-Wasser-Wetter: Ein Wellensturm zieht auf. Am Horizont wird es deutlich dunkel. Und dann: Geschützt von aufragenden Felsformationen rollen die Wellen über Hoover hinweg. Er mag sich gefühlt haben wie im Auge des Sturms. Als er dann weiter aufsteigt erfasst ihn der Sog der Welle und zieht ihn rückwärts über 45 Meter mit sich Richtung offene See: Freestyle Surfen unter Wasser. Wie gesagt/geschrieben: Nicht nachmachen, das könnte schief gehen …

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.