TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Wissenschaft » Wie verändert sich der tropische Atlantik?

Rubrik: Wissenschaft

Wie verändert sich der tropische Atlantik?

Montag, 9. Dezember 2013, 11:46

Wie verändert sich das Klima im tropischen Atlantik? Und welche Auswirkungen hat das auf die marinen Ökosysteme und die Fischereiwirtschaft im westlichen Afrika? Mit diesen Fragen beschäftigen sich jetzt Wissenschaftler im Rahmen des EU-Projektes PREFACE. Mit dabei sind auch Wissenschaftler vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

FS METEOR

Im tropischen Atlantik forscht das GEOMAR schon länger: Auch 2011 waren das „FS METEOR" und einige Gleiter dort im Einsatz, Foto: H.v. Neuhoff, GEOMAR

Ob es regnet oder nicht entscheidet in Kiel meist nur darüber, ob man Regenkleidung trägt oder nicht. Anders sieht es in Regionen wie Westafrika aus: Dort hat die Niederschlagsmenge einen entscheidenden Einfluss auf Landwirtschaft, Wasserressourcen, die Ausbreitung von Krankheiten und dementsprechend auf das Wohlergehen der Bevölkerung. Der Regen, oder allgemeiner gesagt das Klima in Westafrika, wird wiederum durch die Oberflächentemperatur des tropischen Atlantiks mitbestimmt. Dass es derartige Wechselwirkungen zwischen Ozean und Atmosphäre gibt, ist längst kein Geheimnis mehr. „Doch moderne Klimamodelle, die auch für Vorhersagen des Niederschlags benutzt werden, haben Probleme in der Region. Der östliche tropische Atlantik ist in den Modellen typischerweise zu warm, wobei die Ursache unklar ist. Das macht Vorhersagen für diese sensible Region so schwierig“, sagt Prof. Dr. Peter Brandt vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Zusammen mit Prof. Dr. Noel Keenlyside von der Universität Bergen koordiniert der Kieler Ozeanograph das neue EU-Forschungsprojekt PREFACE, das in den kommenden vier Jahren die Vorhersagen für Westafrika entscheidend verbessern möchte. In der vergangenen Woche trafen sich die beteiligten Wissenschaftler zum Startworkshop in Madrid. Insgesamt arbeiten Wissenschaftler aus 18 europäischen und 10 afrikanischen Instituten und Universitäten im EU-Projekt PREFACE zusammen.

Atlantik

Für die Messungen im tropischen Atlantik werden die Wissenschaftler des PREFACE-Projekts unter anderem bestehende Messnetze der internationalen Forschungsprpogramme PIRATA beziehungsweise TACE zwischen Westafrika und Südamerika nutzen, Grafik: TACE/GEOMAR

PREFACE – das steht für „Enhancing Prediction of Tropical Atlantic Climate and its Impact” und wird aus dem 7. Rahmenprogramm der Europäischen Union gefördert. Ziele von PREFACE sind unter anderem ein besseres Verständnis des Klimas im Bereich des tropischen Atlantiks und eine genauere Quantifizierung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Region. Außerdem soll das Zusammenwirken von Klimawandel und Fischerei auf die marinen Ökosysteme eingehender untersucht werden. Das Projekt läuft bis Ende Oktober 2017. Dann wollen die Wissenschaftler verbesserte Simulationen und Voraussagen zu den Themen liefern.

„Für 2014, 2015 und 2016 sind Schiffs-Expeditionen in den östlichen tropischen Südatlantik geplant“, berichtet Prof. Brandt. Während der Ausfahrten werden zum Beispiel Messungen mit ozeanographischen Verankerungen durchgeführt, die sowohl Strömungen als auch den Salzgehalt und die Wassertemperatur messen. Ein wesentlicher Bestandteil der Messkampagnen ist auch der Einsatz von autonomen Messsonden, sogenannten Gleitern. Sie können wochen- oder sogar monatelang eigenständig die obersten 1000 Meter der Wassersäule vermessen und senden ihre Daten regelmäßig per Satellit an die Wissenschaftler. „Für das Verständnis der Klimaschwankungen im tropischen Atlantik sind solche Messungen unerlässlich und das große Interesse bei unseren verschiedenen afrikanischen Partnerinstituten zeigt das gestiegene Bewusstsein für die Bedeutung des Klimawandels für die natürlichen Ressourcen in diesen Ländern“, erklärt Professor Brandt. Er beschäftigt sich seit langem mit den Auswirkungen von Meeresströmungen auf Wetter und Klima in Afrika.

Neben den Beobachtungsdaten, die die Ozeanographen gewinnen wollen, werden im Rahmen von PREFACE am GEOMAR auch Simulationen mit gekoppelten Ozean-Atmosphären-Modellen durchgeführt. „Über die räumlich begrenzten Beobachtungen alleine ist es schwierig, Mechanismen zu verstehen und Ursachen für Klimaschwankungen zu erforschen“, sagt Prof. Dr. Mojib Latif, Leiter des Forschungsbereich „Ozeanzirkulation und Klimadynamik“ am GEOMAR. „Hier helfen uns die Modellexperimente weiter. Je genauer wir die aktuellen Vorgänge im tropischen Atlantik kennen, desto besser können unsere Modelle zukünftige Entwicklungen auch prognostizieren“, betont Prof. Latif. Infos: www.geomar.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.