TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Wie verwandelt Plastik die Ozeane?

Rubrik: Umwelt

Wie verwandelt Plastik die Ozeane?

Samstag, 16. November 2013, 09:14

Das Forschungs- und Ausbildungsprogramm GAME am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel untersucht aktuell die Auswirkungen von Mikroplastikmüll auf Organismen in Küstenökosystemen

Chile

Die GAME-Teilnehmerinnen Valeria Hidalgo-Ruz und Vanessa Rüttler suchen am GAME-Standort in Chile nach Mikroplastik am Strand, Foto: V. Rüttler, GEOMAR

Auf den 13. Münchner Wissenschaftstagen erläutert GAME die allgemeine Problematik des Meeresplastikmülls, stellt vorläufige Ergebnisse vor und zeigt, wie Nachwuchswissenschaftler im Rahmen von GAME an einer globalen Studie arbeiten.

Plastik ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Weit über 200 Millionen Tonnen verschiedenster Kunststoffe werden jährlich weltweit produziert und zu so unterschiedlichen Produkten wie Textilfasern, Handygehäusen oder Getränkeflaschen verarbeitet. Sie alle machen das Leben auf den ersten Blick einfacher und günstiger. Doch irgendwann ist der Fleecepullover abgetragen, das Handy kaputt und die Flasche ausgetrunken. Dann wandern sie alle auf den Müll. Schätzungen gehen davon aus, dass 80 bis 90 Prozent des weltweit anfallenden Abfalls mittlerweile aus Kunststoffen besteht. In vielen Teilen der Welt landet er auf der Straße, in Seen oder Flüssen. Von dort treibt das Plastik ins Meer, wo Wellenschlag, Reibung an Felsen oder anderen Treibgütern die einzelnen Teile immer kleiner werden lassen. Doch auch wenn es mit bloßem Auge nicht mehr zu erkennen ist, bleibt das Plastik als sogenanntes Mikroplastik über Jahrhunderte erhalten.

Dänemark

Auch der Hennestrand in Dänemark ist teilweise mit Plastikteilen übersät, Foto: Mark Lenz, GEOMAR

Welche Auswirkungen dieses Mikroplastik genau auf die Ökosysteme der Küsten weltweit hat, untersucht aktuell das Forschungs- und Ausbildungsprogramm GAME (Globaler Ansatz durch Modulare Experimente) des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Auf den 13. Münchner Wissenschaftstagen vom 16. bis 19. November präsentiert GAME Hintergrundinformationen und aktuelle Forschungsergebnisse zum Thema „Plastik im Meer“. Dabei können Besucher unter anderem lernen, welche Produkte welche Arten von Kunststoff enthalten, wie sie sich im Meer zersetzen und wie viel Plastik heute schon an den Stränden von Nord- und Ostsee, aber auch an den Küsten des Atlantiks, des Indischen Ozeans und des Pazifiks zu finden ist.

Makroplastik

Ganze Strandabschnitte sind wie hier in Mexico voller Makroplastik, das in den Ozean gelangt – oder von dort angespült wurde, Foto: Jonas Martin, GEOMAR

Die Proben und Ausstellungsstücke stammen größtenteils von den Teilnehmern des Forschungs- und Trainingsprogramms selbst. 14 junge Forscherinnen und Forscher aus Chile, Brasilien, Mexiko, Portugal, Finnland, Japan, Indonesien und Deutschland haben im Sommer 2013 fünf Monate lang an sieben Versuchsstandorten weltweit die Auswirkungen von Mikroplastik auf Meeresorganismen untersucht. Anfang Oktober haben sich alle wieder in Kiel am GEOMAR getroffen, um die jeweiligen Ergebnisse zu vergleichen und so zu global gültigen Aussagen zu kommen. „Die Auswertung läuft noch, aber erste Hinweise deuten an, dass es Effekte des Mikroplastiks gibt“, sagt Programmkoordinator Dr. Mark Lenz vom GEOMAR.

Auch wenn die Menge an Plastikmüll in den Meeren ständig wächst, ist bisher nur wenig über die exakten Zahlen, die genaue Verteilung und mögliche Auswirkungen bekannt. „Die Frage, wie sich der intensive Einsatz von Plastik in allen Lebensbereiche auf die Umwelt auswirkt, wird immer drängender. Gleichzeitig gibt es kaum Untersuchungen zur Auswirkung von Mikroplastik auf die Lebewelt der Küstengebiete. Mit unserem globalen Versuch betreten wir also wissenschaftliches Neuland“, sagt Dr. Lenz. Für die Studierenden ist das Projekt gleichzeitig ein wichtiger Schritt in ihrer Forscher-Karriere, denn es bereitet sie intensiv auf eine wissenschaftliche Laufbahn vor und liefert zudem die Daten für ihre Masterarbeiten. Infos: www.geomar.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

„Great White Mystery“ von Sharkproject

Mittwoch, 22. November 2017, 14:29

Die Umsetzung des Projektes „Great White Mystery“ von Sharkproject mit Unterstützung von Mares, just add water, fand von 11.-15.10.2018 vor Guadalupe Island statt. Durch die Unterstützung von Mares just add water, konnten sowohl die neuen VMT Sender, als auch der MiniSur Kamera Sender an den Großen Weißen Haien angebracht werden. Gemeinsam mit dem Wissenschaftler Mauricio Hoyos Padilla und dem Mares Testimonial Frederic Buyel, der die Haie Vorort markiert hat, erhofft...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.