TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Biologie » Wissenschaftler des Deutschen Meeresmuseums sichten Buckelwal im Greifswalder Bodden

Rubrik: Biologie

Wissenschaftler des Deutschen Meeresmuseums sichten Buckelwal im Greifswalder Bodden

Montag, 29. August 2016, 12:56

Wissenschaftler des Deutschen Meeresmuseums in Stralsund haben Ende letzter Woche den Buckelwal im Greifswalder Bodden gesichtet. Um den Gesundheits- und Ernährungszustand des Tieres einschätzen zu können, waren die Wissenschaftler inzwischen fünf Mal in Kooperation mit dem Bundesamt für Naturschutz und dem Biosphärenreservat Südost-Rügen auf dem Greifswalder Bodden unterwegs gewesen – bisher ohne Erfolg

Buckelwal

Buckelwal im Greifswalder Bodden, Foto © Katja Zühl-Benz

Ende letzter Woche konnte der Buckelwal jedoch in einer tiefen Stelle östlich der Insel Vilm kurzzeitig beobachtet werden. So wie von den bisherigen Sichtungen berichtet, war der Wal nur kurz zu sehen und verschwand danach wieder. „Die langen Tauchzeiten und nur kurzen Oberflächenintervalle sind für Buckelwale untypisch. Buckelwale sind bekannt dafür, dass sie häufig aus dem Wasser springen und an der Wasseroberfläche gut zu sehen sind“, berichtet der Kurator für Meeressäugetiere Dr. Michael Dähne. Dazu passen auch die vergleichsweise wenigen Sichtungsmeldungen des Buckelwals, die bislang am Deutschen Meeresmuseum eingegangen sind. „Seit dem 26. Juli 2016 haben wir 17 Meldungen über Webseiten, Telefon und unsere Sichtungs-App ‚OstSeeTiere‘ erhalten“, so Dähne. „Obwohl die Zahl hoch erscheint, ist sie für den stark durch Segler und Schiffe frequentierten und im Vergleich zur Ostsee kleinen Greifswalder Bodden erstaunlich niedrig.“

Ende Juli 2016 hatte eine Seglerfamilie den Wal für längere Zeit beobachten können – wir berichteten.

Direktor Dr. Harald Benke, der als Walforscher bereits hunderte von Buckelwalen weltweit beobachten konnte und die kurzen Oberflächenintervalle ebenfalls für außergewöhnlich hält, hofft, dass das Tier seinen Weg aus dem Greifswalder Bodden herausfindet. „Buckelwale müssen im Sommer Reserven für den Winter anlegen. Der Buckelwal findet derzeit im Greifswalder Bodden vermutlich genug Nahrung. Ob diese für den langen Winter reicht, ist zumindest fraglich. Um eine genaue Einschätzung des Ernährungszustandes vornehmen zu können, benötigen wir gutes Bildmaterial und Videos des Tieres.“

Das Deutsche Meeresmuseum bittet weiterhin um Bildmaterial und Sichtungsmeldungen. Beides kann unter www.schweinswalsichtung.de oder über die App ‚Ostseetiere‘ (Android + iOS) erfasst werden. Bei Sichtung des Buckelwals wird zusätzlich um Meldung an Dr. Michael Dähne gebeten: michael.daehne@meeresmuseum.de (Mobil: 0173 9688 267).

Infos: www.deutsches-meeresmuseum.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.