TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Wracktauchen in Coron (Philippinen): Kreuzfahrt-Highlight mit Tiefgang

Rubrik: Tauchreisen

Wracktauchen in Coron (Philippinen): Kreuzfahrt-Highlight mit Tiefgang

Freitag, 22. April 2016, 09:49

Die Gewässer rund um die Coron Bay zählen zu den besten Wracktauchrevieren unserer Erde. Mehr als ein Dutzend mächtiger Schiffe der japanischen Kriegsflotte, sowie spannende Geschichten rund um deren Bombardierung durch die US Navy, locken Wracktauchfans aus aller Welt und versprechen spektakuläre Tauchgänge „mit Tiefgang“. Die erfolgreiche „Wrecks of Coron“-Safari des renommierten Anbieters Atlantis Dive Resorts & Liveaboards garantiert perfekt organisierte Tauchabenteuer an diesem mystischen Ort

Atlantis Azores

Die „Atlantis Azores" bietet luxuriöse Tauchkreuzfahrten in den Philippinen, Foto: © Atlantis Dive Resorts & Liveaboards

In der Coron Bay können ambitionierte Taucher im wahrsten Sinne des Wortes in die Vergangenheit abtauchen. 1944 versteckte sich die japanische Kriegsflotte im Zweiten Weltkrieg nahe der Stadtgemeinde von Coron in der philippinischen Provinz Palawan. Dennoch wurden sie entdeckt, das Bombardement dauerte keine Stunde, das Ausmaß der Zerstörung war jedoch schockierend. Heute können insgesamt rund ein Dutzend Schiffe, die dem heftigen Luftangriff zum Opfer fielen, betaucht werden. Das Erkunden der versunkenen Tanker und Kriegsschiffe garantiert Gänsehaut pur.

Eine Bucht – unzählige Top-Tauchplätze mit faszinierenden Wracks
Die „Okikawa Maru“, mit einer Länge von über 160 m das größte aller Wracks, wurde mit einem direkten Treffer auf den Bug versenkt, auf der „Olympia Maru“ lässt sich reichlich Frachtgut entdecken, die „Akitsushima“ wurde fast gänzlich in zwei Teile gerissen und genießt echten Kultstatus: Sie begeistert mit Panzertürmen und einem Maschinenraum auf nicht weniger als drei Decks. Spannende Tauchgänge verspricht auch die „Irako“, ein ehemaliges Versorgungsschiff der japanischen Imperial Navy.

Die Wracks der Coron Bay sind wahre Unterwasser-Museen und wunderbar erhalten. Ein üppiger Bewuchs sowie der große Fischreichtum erwarten die Taucher. Das Team von Atlantis Dive Resorts & Liveaboards kennt die faszinierenden Geschichten der Schiffe und des Bombardements und taucht mit seinen Gästen ab in die Vergangenheit.

Route

Die Route der „Wrecks of Coron“-Tauchsafari, Grafik: © Atlantis Dive Resorts & Liveaboards

„Wrecks of Coron“-Tauchsafari erweist sich als echter Erfolg
In der Coron Bay befinden sich gleich mehrere der besten Wracktauchplätze der Welt. Kenner bezeichnen das Tauchrevier oftmals als „Little Truk“. Die hervorragend ausgearbeitete Tour von Atlantis Resorts & Liveaboards erwies sich in der laufenden Saison als echter Erfolg. Atlantis Partner Gordon Strahan: „Wir sind glücklich, die ‚Wrecks of Coron'-Tour in unser Angebot aufgenommen zu haben. In der laufenden Saison haben viele Gäste die herausragenden Tauchgänge und Erlebnisse im Rahmen der Safari gelobt. Wir freuen uns über die überaus positiven Rückmeldungen und können es kaum erwarten, auch in der neuen Saison auf der ‚Atlantis Azores‘ in Richtung Coron in See zu stechen.“

Im Rahmen der Safari steuert das Liveaboard die besten Wracks der japanischen Kriegsschiffe an. Und als wäre das nicht schon genug, stehen außerdem Anilao mit seinen faszinierenden Makro-Tauchplätzen, das weltberühmte Verde Island, sowie das Apo Reef, das größte Korallenriff der Philippinen und UNESCO-Weltnaturerbe, auf dem Programm. Die Kreuzfahrt kann zudem ideal mit einem Resortaufenthalt im Atlantis Dive Resort Puerto Galera oder Dumaguete kombiniert werden.

Die nächsten Termine für die einwöchigen „Wrecks of Coron“-Tauchsafaris sind im Januar 2017. Preis: ab 3.775 US-Dollar pro Person in einer Doppelkabine.

Infos: http://atlantishotel.com/azores/.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.