TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » WWF: Taucher sollen Positionen von Geisternetzen in der Ostsee melden
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

WWF: Taucher sollen Positionen von Geisternetzen in der Ostsee melden

Montag, 1. August 2016, 09:47

Erfolgreicher Start für die Jagd nach Geisternetzen: Ein großes Schleppnetz und Stellnetzreste mit einem Gewicht von etwa 1,5 Tonnen hat der WWF bei ersten Bergungsausfahrten vor Rügen vom Grund der Ostsee geholt

Geisternetze in der Ostsee

Vom WWF geborgen: Geisternetze in der Ostsee, Foto: © Britta König, WWF

In Zusammenarbeit mit einem Fischer wird erstmals ein speziell konstruierte „Netzharke“ eingesetzt, mit der auf dem Meeresgrund liegende Netze erfasst und an Bord des Fischerboots gehievt werden. „So lassen sich die Areale, in denen vermehrt mit verlorenen Netzen zu rechnen ist, großflächig absuchen und gefundenes Fischereigerät gleich entfernen. Die Netzharke ist dabei deutlich kleiner und verträglicher als gebräuchliche Grundschleppnetze und wird derzeit in Schleppnetzgebieten getestet“, erläutert Philipp Kanstinger, WWF-Meeresschutzexperte.

Grundsätzlich einsetzbar ist diese Methode dort, wo nicht mit denkmal-geschützen Schiffswracks oder Munitionsaltlasten zu rechnen ist. Die während der Such-und Bergungsfahrten gewonnenen Daten dienen auch als Grundlage für eine ostseeweite Karte von Verdachtsflächen für Geisternetze.

Im Juli werden die Bergungsfahrten des Projekts vor Usedom fortgesetzt. Allein in der Ostsee gehen jährlich etwa 10.000 Netze oder Netzteile verloren. Etwa ein Zehntel des weltweiten Kunststoffmülls im Ozean besteht aus Geisternetzen. Bis zur vollständigen Zersetzung der Kunststoffe können bis zu 400 Jahre vergehen.

Geisternetze melden!
Nach zwei Jahren Vorbereitung, intensiven Gesprächen und Antragsstellungen ist es dem WWF Deutschland und Partnern rund um die Ostsee seit März 2016 möglich, die Geisternetz-Arbeit, die 2014 begann, in der Ostsee wieder aufzunehmen. Der WWF Deutschland wird sich innerhalb der nächsten drei Jahre um die Umweltverträglichkeit verschiedener Bergungs- und Wiederverwertungsmethoden kümmern.

NetzharkeTaucherGeisternetzeBergung von GeisternetzenBergung von GeisternetzenBergung von Geisternetzen

Der WWF und seine Mitstreiter suchen nach der besten Art, Geisternetze zu lokalisieren, zu bergen und mittels Signalgebern verlorene Netze schnell aufspüren zu können. Eine Hafenstudie soll aufzeigen, welche Häfen sich zum Anlanden und Weiterleiten der gefundenen Netzteile eignen. Somit entsteht eine Blaupause, die auch über die Ostsee hinaus in Politik und Wirtschaft verankert werden soll.

Zuallererst müssen Gebiete lokalisiert werden, die reiche Beute in Form von Geisternetzen versprechen. Hierfür arbeitet der WWF eng mit Fischern und Tauchern zusammen. Während Fischer um die Positionen wissen, an denen Netze hängen geblieben sind, wissen Taucher durch den Blick unter Wasser auch genau weshalb ein Netz sich verhakt hat. Positionsangabe und Einschätzung durch Bilder, ermöglichen eine effiziente Planung und Durchführung von Bergungsaktionen.

Positionen, Beschreibungen und Bilder können an Geisternetze@wwf.de gesendet werden und fließen so in eine ostseeweite Datenbank ein. Über einen Newsletter will der WWF darüber informieren wo, was und wie viel Netze/Netzteile durch die Mitarbeit der Taucher geborgen werden konnten.

Infos: www.wwf.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.