TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Zwei Apnoe-Events unter Eis
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Zwei Apnoe-Events unter Eis

Sonntag, 10. Februar 2013, 10:48

Die 2. Eishockey WM unter Eis und der internationale Apnoe-Weltrekord-Event finden zwischen dem 14. und 16. Februar 2013 am Weissensee statt

Nik Linder

Nik Linder taucht unter Eis, Foto: © H. Hambrecht

2. Eishockey WM unter Eis
Bei der zweiten Eishockey Weltmeisterschaft unter Eis treten wieder acht internationale Teams unter extremen Bedingungen an. „Eishockey unter Eis" ist ein Sport der etwas anderen Art, ein Extremsport, der gleich zwei „coole" Sportarten verbindet: Eishockey und Freitauchen. Die Teams zu je zwei Spielern spielen unter einer dicken Eisdecke im 2° C kalten Wasser – ohne Pressluftflaschen. Das Spielfeld ist acht mal sechs Meter groß, die Tore entsprechen den Eishockey-Standardgrößen und der Puck besteht aus Styropor. Gespielt wird – wie beim herkömmlichen Eishockey – in Dritteln. Die Dauer eines Drittels beträgt jedoch nicht 20 sondern nur zehn Minuten. Die Eishockey Weltmeisterschaft unter Eis wurde vom österreichischen Apnoetaucher Christian Redl ins Leben gerufen.

Nik Linder

Apnoe-Taucher Nik Linder nach einem erfolgreichen Tauchgang, Foto: © Tauchcenter Freiburg

Apnoe-Weltrekord-Event
Auch in diesem Jahr sollen im Weissensee wieder die Rekorde im Tauchen unter Eis fallen. Der Weissensee und das ansässige Tauchcenter Yachtdiver Weissensee rund um Inhaber Ernest Turnschek haben sich dabei zu den absoluten Spezialisten im Organisieren von Weltrekorden unter Eis gemacht. Dieses Jahr nehmen drei Eistaucher aus drei Nationen offiziell Abschied vom Eistauchen. Allen voran Nik Linder aus Deutschland, der erstmals 2010 einen Weltrekord im Eistauchen schaffte. Damals auf der Schweizerischen Mettmenalp auf über 1.600m Höhe im Streckentauchen ohne Flossen. 2013 möchte er noch einmal den Weltrekord in der Disziplin „Streckentauchen unter Eis ohne Flossen" brechen: 75m + nimmt er sich dabei vor. Dieser Rekord war bereits 2011 geplant, damals aber abgesagt, weil sich Nik Linder sich nur auf den erfolgreichen Rekord im Streckentauchen mit Flossen konzentrieren wollte. Mit diesem Versuch schließt sich somit der Kreis und er beendet seine Eistauchkarriere mit dem Rekordversuch, mit dem er vor drei Jahren begonnen hatte. Das diesjährige Event wird noch mal ein großes Medienereignis werden und bietet damit einen würdigen Abschluss seiner Eistauchkarriere. Unterstützt wird er dabei vom Tauchcenter Freiburg, Bonnex Scooter, Scubapro und der Firma Necon.

Peter Colat ist mehrfacher Weltrekordhalter im Zeittauchen nach Atmung von Sauerstoff und 20facher nationaler Rekordtaucher der Schweiz. Nach einem tragischen Rekordversuch vor zwei Jahren als einer seiner Sicherungstaucher ums Leben kam, möchte er das Kapitel Eistauchen für sich positiv abschließen. Er will den Weltrekord im Streckentauchen mit Flosse brechen – mehr als 130m muss er dabei unter einer geschlossenen Eisdecke tauchen.

Auch Andreas Pap, der ehemals tiefste Mensch unter Eis, möchte seinen Titel wieder zurück haben. Momentan hält Christian Redl den Rekord mit 62m. Andreas nutzt dabei seinen Schlitten und wird in der Disziplin „No Limits" so tief wie nie ein Mensch zuvor unter Eis tauchen. Andreas Pap kommt gerade aus dem ägyptischen Sharm el Sheikh zurück, wo er den serbischen Rekord in der Disziplin „No Limits" mit 80m gebrochen hat. „No Limits" bezeichnet die Tieftauchdisziplin, in der man sich mit einem Schlitten in die Tiefe ziehen lässt und mithilfe eines Hebesacks wieder nach oben kommt.

Alle drei Athleten haben auch gescheiterte Weltrekordversuche hinter sich und wissen um die Gefahren und den Risiken, die das Eistauchen mit sich bringt. Die limitierten Auftauchmöglichkeiten, die extreme Kälte, die Höhenluft und nicht zuletzt der mentale Aspekt beim Tauchen unter einer geschlossenen Eisdecke, sowie vorhandene Negativerlebnisse werden den Athleten den Tauchgang nicht einfach machen.

Schlagwörter: , , , , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.